Direkt zum Inhalt
Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".

Vor Ort: Braucht’s Sterneküche auf der Alm?

22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Jedes Jahr werden fünf Spitzenköche (durchwegs auf Michelin-Sterne-Niveau) gebeten, ihr Know-how auf die alpinen Almhütten im Paznaun zu transferieren. Dafür, dass die Kooperation zwischen Sterne-Koch und Hüttenwirt funktioniert, zeichnet übrigens der mit drei Hauben dekorierte Martin Sieberer von der Paznaunerstube im Hotel Trofana Royal in Ischgl verantwortlich. „Es geht darum, dass sich die Sterne-Köche in die alpine Küche reinversetzen, nicht darum, dass sie Sterne-Küche für die Alm kreieren“, sagt Sieberer im Gespräch mit der ÖGZ.

Das gelang heuer unterschiedlich gut. Einen Treffer legte Paul Ivic vom Tian in Wien hin. Kompromisslos fair und raffiniert könnte man seine vegetarische Sterneküche beschreiben. Und mit seinem „Kasmuas“ von der (lokalen Ursorte) Fisser Gerste mit geschmortem Lauch und Birnen-Vinaigrette legte er in Sachen Hüttentauglichkeit eine Punktlandung hin.

Auch ein Treffer: Der Elsäßer Top-Chef Jean-Georges Klein (Restaurant Villa René Lalique) nahm die Idee eines Flammkuchens aus seiner Heimat auf die Alm mit.

Tristan Brandt (Restaurant Opus V in Mannheim) servierte Kalbsbäckchen mit den wenig regionalen Beilagen Süßkartoffel und Ingwer. Der Holländer Onno Kokmeijer gilt als steter Verfechter der internationalen Küche und legt auch im Restaurant Ciel Bleu in Amsterdam keinen Fokus auf Regio-nalität. Er kreierte Wagyu Short Rib, Schalotten, gesalzene Zitrone und Trappeur-Sauce. Schmeckt großartig, erwartet man aber vielleicht weniger auf einer Almhütte. Der Brite James Knappett serviert in London neben Sterne-Küche auch Hot Dogs mit Champagner und tischt in Tirol Damhirsch, Selleriepüree, in Tee getränkte Pflaume mit Schokolade auf. Schön regional – aber eben abseits der Wildsaison. Zusammenfassend könnte man sagen: zwei thematische Volltreffer aus fünf. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Conrad Seidl im Long Hall in Wien: Das Lokal wurde übrigens ebenfalls ausgezeichnet.
Gastronomie
09.07.2021

Die mittlerweile 22. Ausgabe von Conrad Seidls Bier-Guide listet auch heuer wieder die besten Bierlokale, Bierinitiativen & Co. Das sind die Gewinner. 

Geld ist rund, es muss rollen. Im Vorjahr ist es nur leider nicht in Richtung Gastronomie gerollt.
Gastronomie
08.07.2021

Die Umsätze der heimischen Gastrobranche sind im Vorjahr 2020 um 4,4 Milliarden Euro eingebrochen, im ersten Halbjahr 2021 sogar um 4,6 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg bei den Insolvenzen ...

Werbung