Direkt zum Inhalt
Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".

Vor Ort: Braucht’s Sterneküche auf der Alm?

22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Jedes Jahr werden fünf Spitzenköche (durchwegs auf Michelin-Sterne-Niveau) gebeten, ihr Know-how auf die alpinen Almhütten im Paznaun zu transferieren. Dafür, dass die Kooperation zwischen Sterne-Koch und Hüttenwirt funktioniert, zeichnet übrigens der mit drei Hauben dekorierte Martin Sieberer von der Paznaunerstube im Hotel Trofana Royal in Ischgl verantwortlich. „Es geht darum, dass sich die Sterne-Köche in die alpine Küche reinversetzen, nicht darum, dass sie Sterne-Küche für die Alm kreieren“, sagt Sieberer im Gespräch mit der ÖGZ.

Das gelang heuer unterschiedlich gut. Einen Treffer legte Paul Ivic vom Tian in Wien hin. Kompromisslos fair und raffiniert könnte man seine vegetarische Sterneküche beschreiben. Und mit seinem „Kasmuas“ von der (lokalen Ursorte) Fisser Gerste mit geschmortem Lauch und Birnen-Vinaigrette legte er in Sachen Hüttentauglichkeit eine Punktlandung hin.

Auch ein Treffer: Der Elsäßer Top-Chef Jean-Georges Klein (Restaurant Villa René Lalique) nahm die Idee eines Flammkuchens aus seiner Heimat auf die Alm mit.

Tristan Brandt (Restaurant Opus V in Mannheim) servierte Kalbsbäckchen mit den wenig regionalen Beilagen Süßkartoffel und Ingwer. Der Holländer Onno Kokmeijer gilt als steter Verfechter der internationalen Küche und legt auch im Restaurant Ciel Bleu in Amsterdam keinen Fokus auf Regio-nalität. Er kreierte Wagyu Short Rib, Schalotten, gesalzene Zitrone und Trappeur-Sauce. Schmeckt großartig, erwartet man aber vielleicht weniger auf einer Almhütte. Der Brite James Knappett serviert in London neben Sterne-Küche auch Hot Dogs mit Champagner und tischt in Tirol Damhirsch, Selleriepüree, in Tee getränkte Pflaume mit Schokolade auf. Schön regional – aber eben abseits der Wildsaison. Zusammenfassend könnte man sagen: zwei thematische Volltreffer aus fünf. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.
Gastronomie
28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt ...

Die beiden Eatalico Betreiber Harald Prock und Ina Bruckberger.
Gastronomie
28.11.2019

Alter Standort fürs neue Eatalico: Das  italienische Restaurant öffnete in der Praterstraße 31 erneut seine Pforten. 

Werbung