Direkt zum Inhalt

Vor Ort: Der grünste Kaffee der Stadt

14.12.2017

Zu Gast im Concept Store "Luna" in Wien-Neubau.

Brrraaamm!, macht die Müllabfuhr, die sich frühmorgens den Weg durch die Wiener Burggasse bahnt. Dahinter hupen die wartenden Autos. Ich gönne mir eine kleine Pause zur Stressbewältigung, bevor es zur Arbeit geht. Ein schneller Kaffee. Also hinein in den kleinen Laden, an dessen Schwelle der Schriftzug „Luna“ zu lesen ist. Hinter der Theke stehen Alexandra Braschel und Stephanie Meisl. Sie haben sich der Third Wave of Coffee verschrieben. Zu kaufen gibt es Kaffeespezialitäten aus aller Welt, etwa Kaffee mit Tonic oder diverse fair gehandelte Sorten.

Ich trinke einen Filterkaffee mit „Oatly“ und oute mich gleich als Outsider. „Oatly“ – die neue Hafermilch aus den Niederlanden und angeblich der letzte Schrei bei New Yorks Baristas. Geht jedenfalls runter wie Öl und lässt einen als Nebeneffekt gleich ein Stück hipper fühlen. Und das Luna hat noch mehr zu bieten: Etwa ausgefallene Tees aus Berlin und skandinavische Getränkespezialitäten oder Grünpflanzen. Überall stehen Pflanzen und Gärtnerei-Utensilien herum: von Kakteen bis Design-Gießkannen. Die Betreiberinnen haben sich neben  Kaffee dem Trendthema Indoor Gardening verschrieben. „Wir sind ein Concept Store, in dem man alles, das rumsteht, kaufen kann“, sagt Stephanie Meisl. Angeboten werden etwa Boxen, in denen man in den eigenen vier Wänden Zimmerpflanzen großziehen kann.

Mit den Themen Gardening und Third-Wave-Coffee erreicht man jedenfalls eine Bohème-Zielgruppe, die in Wien-Neubau massig vorhanden ist (um den Laden zu schmeißen, reicht die Berechtigung für Handel und kleine Gastronomie). Für Braschel und Meisl ist das Luna übrigens ein Nebenprojekt zur Filmproduktionsfirma, die sie im selben Haus betreiben. Ihr Antrieb: Leute mit den gleichen Interessen zusammenzubringen. Dazu veranstalten sie auch Workshops, die meist im Lokal stattfinden. Die Idee, Handel mit dem kommunikativen Ort eines Cafés zu verbinden, ist nicht neu. Bekannt sind u. a. Cafés mit Radwerkstätten, Designermöbelverkauf oder Buchhandlungen. Das Luna ist aber ein Ort, wo die Symbiose besonders gut gelingt.   

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Neuanfang: Gastwirt Kurt Fritzer stand vor den Trümmern seiner Existenz.
Gastronomie
27.06.2019

Murenabgang: So bewältigte der Wirt der Jausenstation Galitzenkamm in Osttirol den Wiederaufbau und rettete seine Existenz.

 

Keine Angst vor Robotern: Die produzieren im Spyce (Boston) günstige und schmackhafte Bowls.
Gastronomie
13.06.2019

Jean-George Ploner sprach am 3. Brennpunkt Innovation der FH Salzburg, der den Schwerpunkt Gastronomie hatte, über Gastrokonzepte mit Zukunft.
 

Insgesamt 320 Kilometer sollen in 18 Etappen per Boot zu befahren sein.
Tourismus
06.06.2019

Vor einem Jahr startete das Projekt "Draupaddelweg". Im Endausbau sollen 320 Kilometer der Drau von Osttirol bis Slowenien mit dem Paddelboot bewältigt werden können.

 

Das Zimmer ist geräumig genug ...
Hotellerie
16.05.2019

Menschen werden immer älter, gleichermaßen steigt die Zahl der Personen mit körperlichen Einschränkungen. Das macht aus den „Best Agern“ eine lukrative Zielgruppe für die Hotelbranche. Die Scandic ...

Capsule Hotel, Luzern
Hotellerie
02.05.2019

Micro-Stays auf kleinstem Raum sind gefragter denn je. Die Idee, auf oder rund um Flughäfen und Bahnhöfen für kleines Geld in Mini-Zimmern zu übernachten, boomt – und Vielreisende schlafen heute ...

Werbung