Direkt zum Inhalt

Vor Ort: Euer Ernst, Bros?

13.02.2018

Zu Gast im "Burger Bros" in der Wiener Seitenstettengasse.

Wenn die Wiener Szenegastronomen Markus Artner und Christoph Novak etwas angreifen, hat das im Normalfall Hand und Fuß. Folglich lässt man sich auch gerne auf einen Ausflug zu „lukullischen Köstlichkeiten nach amerikanischer Art“, wie es die Betreiber selbst nennen, ein. Das Konzept: Burger für den anspruchsvollen Gaumen, ins Brot kommt Simmentaler Rind oder Black Angus aus Uruguay, für Feinschmecker auch arrangiert mit Gänseleber oder Portobello-Pilz. Das „Burger Bros“ (auf Deutsch: „Burger Brüder“) in der Wiener Seitenstettengasse ist bereits die dritte Filiale in Wien: ein Zeichen, dass das Konzept – zumindest kaufmännisch – funktionieren dürfte. 

Diesen Eindruck erweckt auch ein Blick in die Karte. Die günstigste Kombi von Burger und Pommes ist ab 13,40 Euro zu haben. Das Bier kommt auf 4,60 Euro. Das sind gute Preise für die Ausgehmeile „Bermudadreieck“, wo nebenan ein Liter Sangria um 9,50 Euro aus Kübeln gesoffen wird.  

Als schnelle Snacks für zwischendurch sind die Burger nicht zu verstehen. Denn an den Rezepturen haben Haubenköche aus der Artner-Gourmetschmiede mitgewirkt. Das Problem des Ladens: Wenn man drinnen sitzt, fühlt man sich doch eher wie in einem Burger King oder McDonald’s als in einem gehobenen Restaurant. Dafür sorgt das System-Designkonzept, die Hitparadenmusik aus der Konserve und das Servieren der Speisen in Korb und Papiertüte. Kulinariker spricht das wohl ebenso wenig an wie klassische Fast-Food-Fans die höheren Preise.

Also isst man seinen Burger (bis auf das Patty alles frisch und selbstgemacht) und schaut, dass man schnell weiterkommt, zum Kübel Sangria oder sonst wohin! Auffallend freundlich war die Bedienung. Dass man einmal die falsche Beilage serviert bekommt (wurde professionell behoben) und zu Hause auf der Rechnung erkennt, dass ein Bier boniert wurde, das man nie serviert bekam, ärgert aber doch!

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Aufgeben ist für Gerold Ecker keine Option. Seine unternehmerische Existenz steht auf dem Spiel.
Gastronomie
12.03.2019

Mit dem Start der Outdoorsaison poppen auch wieder ungelöste Probleme mit den Pachtflächen am Donaukanal auf. Die neu ausgeschriebenen und an Gastronomen vergebene Flächen können nicht alle ...

Jetzt gemeinsam mit World Vision bedürftige Kinder unterstützen! www.worldvision.at/gastronomie
Gastronomie
11.03.2019

Die Kinderhilfsorganisation World Vision Österreich bietet ab sofort ein ganz spezielles Angebot für alle Gastronomiebetriebe, die soziales ...

Fergus Henderson serviert Knochen als Signature-Dish – und verlangt 10,80 Pfund dafür.
Gastronomie
07.03.2019

Ein Gericht kann als perfektes Marketingtool dienen. Und das nicht nur für die Spitzengastronomie. 

 

Europäisches Küchen- und Serviceniveau kommt in Indonesien gut an.
Gastronomie
07.03.2019

Ein Osttiroler Wirtssohn betreibt auf einer idyllischen Insel in Indonesien ein Restaurant und ein kleines Bungalow-Hotel. Wie funktioniert das: Gastgeber in den Tropen?

 

Gastronomie
07.03.2019

Die ÖGZ hat bei Fischsommelier Michael Smejkal von Transgourmet nachgefragt.

 

Werbung