Direkt zum Inhalt

Vor Ort: Euer Ernst, Bros?

13.02.2018

Zu Gast im "Burger Bros" in der Wiener Seitenstettengasse.

Wenn die Wiener Szenegastronomen Markus Artner und Christoph Novak etwas angreifen, hat das im Normalfall Hand und Fuß. Folglich lässt man sich auch gerne auf einen Ausflug zu „lukullischen Köstlichkeiten nach amerikanischer Art“, wie es die Betreiber selbst nennen, ein. Das Konzept: Burger für den anspruchsvollen Gaumen, ins Brot kommt Simmentaler Rind oder Black Angus aus Uruguay, für Feinschmecker auch arrangiert mit Gänseleber oder Portobello-Pilz. Das „Burger Bros“ (auf Deutsch: „Burger Brüder“) in der Wiener Seitenstettengasse ist bereits die dritte Filiale in Wien: ein Zeichen, dass das Konzept – zumindest kaufmännisch – funktionieren dürfte. 

Diesen Eindruck erweckt auch ein Blick in die Karte. Die günstigste Kombi von Burger und Pommes ist ab 13,40 Euro zu haben. Das Bier kommt auf 4,60 Euro. Das sind gute Preise für die Ausgehmeile „Bermudadreieck“, wo nebenan ein Liter Sangria um 9,50 Euro aus Kübeln gesoffen wird.  

Als schnelle Snacks für zwischendurch sind die Burger nicht zu verstehen. Denn an den Rezepturen haben Haubenköche aus der Artner-Gourmetschmiede mitgewirkt. Das Problem des Ladens: Wenn man drinnen sitzt, fühlt man sich doch eher wie in einem Burger King oder McDonald’s als in einem gehobenen Restaurant. Dafür sorgt das System-Designkonzept, die Hitparadenmusik aus der Konserve und das Servieren der Speisen in Korb und Papiertüte. Kulinariker spricht das wohl ebenso wenig an wie klassische Fast-Food-Fans die höheren Preise.

Also isst man seinen Burger (bis auf das Patty alles frisch und selbstgemacht) und schaut, dass man schnell weiterkommt, zum Kübel Sangria oder sonst wohin! Auffallend freundlich war die Bedienung. Dass man einmal die falsche Beilage serviert bekommt (wurde professionell behoben) und zu Hause auf der Rechnung erkennt, dass ein Bier boniert wurde, das man nie serviert bekam, ärgert aber doch!

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Stillleben mit Bio-Produkten der Marke „natürlich von uns“.
Gastronomie
24.10.2019

Man verstand sich von Anfang an als Vorreiter. Man wollte regionale und biologische Lebensmittel anbieten, auch und vor allem für die Gastronomie

Das sozial engagierte Neunerhaus Café trägt stolz das „Natürlich gut essen“-Siegel in Silber.
Gastronomie
24.10.2019

Wien bietet Gastronomen, die auf Bio, Tierwohl und Herkunft Wert legen, das Gütesiegel „Natürlich gut essen“. 19 Betriebe wurden bereits ausgezeichnet.

Julia Kallinger (Produktmanagerin), Reinhard Andorfer-Traint (FB-Leiter), Alexander Wögerer (Wögerer), Veronika Herndler (Trainerin Service), Georg Franz Spiegelfeld (Kurator), Mike Schmitt (Lehrgangsleiter Bar), Gerold Royda (FG-Obmann Hotellerie OÖ), Silke Tautermann (Lehrgangsleiterin Wein).
Gastronomie
17.10.2019

Das Wifi Linz bietet jede Menge Fortbildung für Köche, Kellner und Gastronomen. Auch eine Abkürzung zum Lehrabschluss. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

Nichts geht mehr auf der Website von Daily Deal
Gastronomie
09.10.2019

Daily Deal ist pleite und viele Restaurants beißen in den sauren Apfel .  

Gastronomie
07.10.2019

In der aktuellen Ausgabe des Restaurantguides gab es an der Spitze keine großen Überraschungen. Spannender ist da schon die Liste der Auf- und Absteiger.

Werbung