Direkt zum Inhalt

Vorarlberg: Weniger "Spontanbucher", weniger Nächtigungen im Jänner

26.02.2007

Laut dem aktuellen Bericht der Landesstelle für Statistik wurden im Jänner 2007 in Vorarlberg 1.025.600 Nächtigungen und insgesamt 194.900 Gästeankünfte gezählt.

Im Vergleich zum Jänner 2006 sind das um 6,8 Prozent weniger Übernachtungen und um 13,4 Prozent weniger Gästeankünfte. In der bisherigen Wintersaison (November 2006 - Jänner 2007) kommen die Vorarlberger Tourismusgemeinden auf 365.300 Gästeankünfte (-8,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im letzten Winter) und 1.682.000 Nächtigungen (-4,8 Prozent).

Bei österreichischen Gästen wurde ein leichter Nächtigungszuwachs (+0,6 Prozent) verzeichnet. Niederländische Gäste haben um 10,7 Prozent mehr Übernachtungen gebucht. Aus Deutschland kamen bisher rund 15 Prozent weniger Gäste als letzten Winter, der Nächtigungsrückgang von deutschen Besuchern beträgt 8,7 Prozent. Das Ausbleiben deutscher Gäste ist für das Ergebnis der bisherigen Wintersaison maßgebend.

Der Direktor des Landesverbandes Vorarlberg Tourismus, Christian Schützinger, bedauert, dass im Jänner speziell bei den süddeutschen Gästen ein Rückgang hingenommen werden musste: "Insbesondere 'Spontanbucher', die für ein verlängertes Wochenende zum Skifahren kommen, sind heuer ausgeblieben. Damit bestätigt sich die Vermutung, dass es uns, den Tourismusorganisationen und der Seilbahnwirtschaft trotz intensiver Bemühungen nur bedingt gelungen ist, gegen die 'Anti-Schnee-Berichterstattung' mancher einschlägiger Medien in Deutschland anzukommen." Vorarlberg Tourismus wird sich deshalb vertiefend mit dem Reiseverhalten und dessen Einflussfaktoren im süddeutschen Raum auseinandersetzen und das gewonnene Wissen der Vorarlberger Tourismusbranche zur Verfügung stellen.

Ein motivierendes Signal sieht Schützinger in der positiven Nächtigungsbilanz von Schweizern und Liechtensteinern (+4,8 Prozent): "Damit festigen die Schweizer Platz zwei in der Reihe unserer Herkunftsmärkte noch vor den Österreichern." In den letzten sechs Jahren durfte Vorarlberg einen Zuwachs der Gästeankünfte aus der Schweiz um 40 Prozent verzeichnen. Die Steigerung ist in Vorarlberg doppelt so hoch, wie im österreichweiten Durchschnitt im selben Zeitraum (+20 Prozent).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung