Direkt zum Inhalt

Vorsaison in Vorarlberg mit leichtem Nächtigungsminus

06.08.2004

Nach dem guten Ergebnis in der Vorsaison 2003 hat der Vorarlberger Tourismus in den Monaten Mai und Juni 2004 leichte Verluste hinnehmen müssen. Von 214.100 Gästen wurden 729.800 Übernachtungen gebucht. Im Jahre 2003 wurden im gleichen Zeitraum 220.000 Gäste mit 751.300 Übernachtungen gemeldet. Die Zahl der Gästeankünfte sank um
2,7 Prozent, die Nächtigungsziffer um 2,9 Prozent.

Dieser Nächtigungsrückgang resultiert aus einer schwächeren Frequenz auf den Campingplätzen, in den Privatzimmern und in den gewerblichen
Beherbergungsbetrieben, vor allem in den Gasthöfen mit 2-/1-Sternen. Auf den Campingplätzen sank die Nächtigungsziffer um 16,5 Prozent, in den Gasthöfen und Pensionen mit 2-/1-Sternen um 11,5 Prozent und in den Privatzimmern um 9 Prozent. In den Hotels mit 4 Sternen wurde das Vorjahresergebnis überschritten, in den Hotels mit 3 Sternen gab es ein leichtes Minus von ein Prozent. Im Einzelnen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Hotels, Gasthöfe,
Pensionen: 448.823 Nächtigungen - 2,6 Prozent
Ferienwohnungen 133.910 Nächtigungen + 3,5 Prozent
Privatzimmer 47.196 Nächtigungen - 9,3 Prozent
Campingplätze 39.294 Nächtigungen - 16,5 Prozent
Massenunterkünfte 60.563 Nächtigungen - 2,6 Prozent

Nächtigungszuwächse konnten in der Vorsaison 2004 nur bei den Gästen aus Belgien und Luxemburg, Amerika und Schweden verbucht werden. Die Belgier und Luxemburger haben ihr Vorjahresergebnis um 5,5 Prozent verbessert, die Amerikaner um elf Prozent und die Schweden um 17,5 Prozent. Die Nächtigungsziffern der Gäste aus allen anderen wichtigen Herkunftsländern waren rückläufig. Die Schweizer
und Liechtensteiner kamen auf 60.300 Übernachtungen, ein Minus von ein Prozent, die Österreicher auf 123.400 und die Deutschen auf 452.900, ein Minus von je drei Prozent, die Holländer auf 35.800 und die Italiener auf 3.800, ein Minus von je fünf Prozent, die Franzosen auf 15.100, ein Minus von 8,5 Prozent und die Engländer auf 6.700, ein Minus von neun Prozent.

In den einzelnen Tourismus-Destinationen war die Entwicklung unterschiedlich. Das Montafon erzielte ein Plus von fünf Prozent, im Kleinwalsertal wurde das Vorjahresergebnis um 1,5 Prozent überschritten, in der Destination Bodensee/Alpenrhein sank die Nächtigungsziffer um drei Prozent, im Bregenzerwald um 6,5 Prozent.

Die Einnahmen aus dem Tourismus sind in den Monaten Mai und Juni um drei Prozent angestiegen. Sie betrugen einschließlich des Einkaufstourismus 309 Millionen Euro. Zu dieser Entwicklung haben auch die im Vergleich zu Deutschland etwas niedrigeren Treibstoffpreise beigetragen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung