Direkt zum Inhalt

Vorsaison in Vorarlberg mit leichtem Nächtigungsminus

06.08.2004

Nach dem guten Ergebnis in der Vorsaison 2003 hat der Vorarlberger Tourismus in den Monaten Mai und Juni 2004 leichte Verluste hinnehmen müssen. Von 214.100 Gästen wurden 729.800 Übernachtungen gebucht. Im Jahre 2003 wurden im gleichen Zeitraum 220.000 Gäste mit 751.300 Übernachtungen gemeldet. Die Zahl der Gästeankünfte sank um
2,7 Prozent, die Nächtigungsziffer um 2,9 Prozent.

Dieser Nächtigungsrückgang resultiert aus einer schwächeren Frequenz auf den Campingplätzen, in den Privatzimmern und in den gewerblichen
Beherbergungsbetrieben, vor allem in den Gasthöfen mit 2-/1-Sternen. Auf den Campingplätzen sank die Nächtigungsziffer um 16,5 Prozent, in den Gasthöfen und Pensionen mit 2-/1-Sternen um 11,5 Prozent und in den Privatzimmern um 9 Prozent. In den Hotels mit 4 Sternen wurde das Vorjahresergebnis überschritten, in den Hotels mit 3 Sternen gab es ein leichtes Minus von ein Prozent. Im Einzelnen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Hotels, Gasthöfe,
Pensionen: 448.823 Nächtigungen - 2,6 Prozent
Ferienwohnungen 133.910 Nächtigungen + 3,5 Prozent
Privatzimmer 47.196 Nächtigungen - 9,3 Prozent
Campingplätze 39.294 Nächtigungen - 16,5 Prozent
Massenunterkünfte 60.563 Nächtigungen - 2,6 Prozent

Nächtigungszuwächse konnten in der Vorsaison 2004 nur bei den Gästen aus Belgien und Luxemburg, Amerika und Schweden verbucht werden. Die Belgier und Luxemburger haben ihr Vorjahresergebnis um 5,5 Prozent verbessert, die Amerikaner um elf Prozent und die Schweden um 17,5 Prozent. Die Nächtigungsziffern der Gäste aus allen anderen wichtigen Herkunftsländern waren rückläufig. Die Schweizer
und Liechtensteiner kamen auf 60.300 Übernachtungen, ein Minus von ein Prozent, die Österreicher auf 123.400 und die Deutschen auf 452.900, ein Minus von je drei Prozent, die Holländer auf 35.800 und die Italiener auf 3.800, ein Minus von je fünf Prozent, die Franzosen auf 15.100, ein Minus von 8,5 Prozent und die Engländer auf 6.700, ein Minus von neun Prozent.

In den einzelnen Tourismus-Destinationen war die Entwicklung unterschiedlich. Das Montafon erzielte ein Plus von fünf Prozent, im Kleinwalsertal wurde das Vorjahresergebnis um 1,5 Prozent überschritten, in der Destination Bodensee/Alpenrhein sank die Nächtigungsziffer um drei Prozent, im Bregenzerwald um 6,5 Prozent.

Die Einnahmen aus dem Tourismus sind in den Monaten Mai und Juni um drei Prozent angestiegen. Sie betrugen einschließlich des Einkaufstourismus 309 Millionen Euro. Zu dieser Entwicklung haben auch die im Vergleich zu Deutschland etwas niedrigeren Treibstoffpreise beigetragen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung