Direkt zum Inhalt

Wachau soll touristische Vorbildregion werden

20.07.2010

St. Pölten. Auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll unterstützt das Land Niederösterreich mit "Wachau 2010 plus" den Arbeitskreis Wachau bis 2014 mit insgesamt 5 Millionen Euro.

Die NÖ-Landesregierung unterstützt die Wachau bis 2014 mit 5 Millionen Euro

Als eine der ältesten Kulturlandschaften Österreichs wurde die Wachau im Jahr 2000 als einzige Region an der gesamten Donau zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Ende 2009 wurde der Wachau vom National Geographic Traveler Magazin der Titel "Best Historic Destination in the Word" verliehen. Mit „Wachau 2010 plus“ unterstützt das Land Niederösterreich eine langfristig angelegte regionale Tourismusoffensive. Die NÖ Landesregierung hat in ihrer letzten Sitzung auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll dem Arbeitskreis Wachau einen Finanzierungsbeitrag in der Höhe von insgesamt 5 Millionen Euro für die Jahre 2010 bis 2014 zugesichert.


Kulturtouristische Rahmenbedingungen
„Mit all ihren kulturellen Angeboten ist die Wachau eine wichtige
Säule des heimischen Tourismus und zugleich ein bedeutender
Imageträger für unser Land. Damit sie auch in Zukunft Anziehungspunkt für viele Besucher bleibt, schaffen wir infrastrukturelle und kulturtouristische Rahmenbedingungen, um die Wachau nachhaltig auf ihrem Weg zur touristischen Vorbildregion zu unterstützen“, so Landeshauptmann Pröll. „Mit fast 700.000 Nächtigungen und einem Jahresumsatz von 60 Millionen Euro ist der Wachau-Tourismus ein kräftiger Wirtschafts- und Arbeitsmotor.“


Neue Marketinginitiativen

Mit gezielten Maßnahmen sollen unter anderem das Zusammenspiel von Kultur und Tourismus verbessert, ein zukunftsträchtiges Verkehrskonzept installiert und eine einheitliche Vermarktung umgesetzt werden. Erste Projekte wurden bereits realisiert. Seit Juni können wanderfreudige Besucher auf dem 180 Kilometer langen Welterbesteig die schönsten Plätze der Wachau erkunden. Ein neues Verkehrskonzept ermöglicht den Verzicht auf das Auto. Alle 13 Wachaugemeinden sowie die beiden Stifte Göttweig und Melk sind öffentlich erreichbar. Ergänzt wird das öffentliche Verkehrsnetz durch das Fahrradentlehnsystem „Leihradl Nextbike“ und die Elektromobilitätsinitiative „e-mobil in Niederösterreich“.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Dorfer, der mit Jonnie Boer im Landhaus Bacher kochen wird.
Gastronomie
20.03.2019

Das zwölfte Wachau Gourmetfestival findet heuer von 28. März bis 11. April statt. Die ÖGZ präsentiert die Highlights des diesjährigen Programms

v.l.n.r.: Mario Pulker (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, NÖ Wirtschaftskammer), Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Harald Pollak (Obmann NÖ Wirtshauskultur) und Christoph Madl (GF der NÖ-Werbung)
Gastronomie
14.01.2019

Auch heuer wieder wird es den Fördercall "Gastgeber" geben: Ab 1. März kann eingereicht werden. 

Christine Jäger (Burgruine Aggstein), Maximilian Deym (Burgruine Aggstein), Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung,  Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Generaldirektor Hubert Schultes (NÖ-Versicherung), Carina Hagn, Wolfgang Hagn jun., Laudator Paul Leitenmüller (Opinion Leaders Network), Leopold Hagn jun. (Weingut Hagn, Mailberg), Laudator Johannes Zeiler und Mag. Art. Zeno Stanek (Schrammel.Klang.Festival).
Tourismus
16.10.2018

Der Tourismuspreis Niederösterreich zeichnet alljährlich Persönlichkeiten für ihre besonderen Verdienste um die Tourismuswirtschaft in Niederösterreich aus. Im Congress Casino Baden wurden die ...

GF Christof Kastner wurde im Rahmen der Feier der Berufstitel „Kommerzialrat“ verliehen
Gastronomie
05.09.2018

Gastro-Großhändler Kastner feierte in seiner Firmenzentrale in Zwettl sein 190-jähriges Bestehen. Warum das Unternehmen so erfolgreich ist, offenbart sich bei einem Blick in seine Geschichte  ...

Werbung