Direkt zum Inhalt

Wahlfreiheit für Besucher soll erhalten bleiben

03.03.2011

2 Jahre Tabakgesetz – Auswirkungen auf Feinstaub und Gästezufriedenheit. Sollte der Schutz der Gesundheit Vorrang vor dem Rauchen haben?“, lautete eine Frage aus der Befragung „Belästigung, Risikobewusstsein und Einstellung zum Tabakgesetz bei Aktiv- und Passivrauchern in der Wiener Gastronomie“, herausgegeben von der Abteilung für Präventivmedizin des Instituts für Umwelthygiene (Med. Uni Wien).

Tritt für die Erhaltung des Status quo ein: Spartenobmann Josef Bitzinger

„Aber nicht diese Frage ist das Thema in der Diskussion über die (Un)Möglichkeit des Rauchens in der Gastronomie, sondern die Wahlfreiheit für den Gast“, so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.
 
Die im Rahmen einer Diplomarbeit durchgeführte Studie bezieht sich irreführend auf die Auswirkungen von „Zwei Jahren Tabakgesetz“. Tatsächlich besteht allerdings erst seit 1. Juli 2010, also seit einem halben Jahr für Gastronomiebetriebe die endgültige Verpflichtung, sich für einen Raucher-, Nichtraucher- oder Mischbetrieb zu entscheiden – was im Übrigen mit großen finanziellen Umstellungen und Entscheidungen für viele Betriebe einherging. Die bei der Pressekonferenz präsentierte Befragung wurde zudem zwischen Februar und Juli 2010 durchgeführt, das heißt zum Großteil vor dem Auslaufen der Übergangsbestimmungen des Tabakgesetzes.

In einer anderen Studie zeigen sich fast drei Viertel (74%) der befragten Gäste und Gastronomen mit den geltenden Regeln und Maßnahmen zum Nichtraucherschutz zufrieden, bestätigte vor Kurzem das Market Institut. Bitzinger versteht deshalb die Aufregung nicht.
„Die österreichischen Bürger möchten selbst bestimmen, wie sie ihre Freizeit gestalten wollen. Der Wiener Gastronomie liegt es am Herzen, Wahlfreiheit zu bieten. Es gibt komplette Nichtraucherbetriebe, komplette Raucherbetriebe und Mischbetriebe. Und dies wünschen wir uns auch zukünftig für unsere Gäste“, so Spartenobmann Bitzinger.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
26.08.2013

Tabakgesetz bringt Ende einer über 90-jährigen Tradition: Café Drechsler muss auf lange Öffnungszeiten verzichten. Nach der Sommerpause öffnet das Café am 3. September als Nichtraucherlokal – ...

Cafe
26.08.2013

Tabakgesetz bringt Ende einer über 90-jährigen Tradition: Café Drechsler muss auf lange Öffnungszeiten verzichten. Nach der Sommerpause öffnet das Café am 3. September als Nichtraucherlokal – ...

Berndt Querfeld, FG Obmann der  Kaffeehäuser Wien,
Cafe
24.06.2011

Sperrstundenregelung, Tabakgesetz und Qualitäts­offensive sind die Themen, die Fachgruppen­obmann Berndt Querfeld derzeit beschäftigen

Otto Limbeck, Café Limbeck, Wien 3
Am Wort
07.04.2011

Schon bevor das Tabakgesetz am 1. Juli 2010 in Kraft getreten ist, habe ich in meinem Lokal, einem Kaffeehaus, eine Nichtraucherzone eingerichtet, die sich auch sehr bewährt hat.

Zur Umsetzung des Tabakgesetzes haben Gastronomiebetriebe viel Geld in die Hand genommen, sagt Fachverbandsobmann Helmut Hinterleitner. Das Gesetz sei daneben gegangen, meint Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner
Tourismus
17.03.2011

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner outet sich überaschend als Gegner des von ihm mitbeschlossenen Tabakgesetzes. Die Interessenvertretung ist verärgert und fordert Rechtssicherheit ein

Werbung