Direkt zum Inhalt
v.l.o.: Angelika Loidl, Karoline Pfeffel, Martin Berger, Paul Ivić.

Was bieten Sie Ihren Gästen zu Silvester?

13.12.2018

Umfrage der Woche: Angelika Loidl (Villa Seilern Vital Resort, Bad Ischl), Karoline Pfeffel (Gartenhotel Pfeffel, Dürnstein), Martin Berger (Café Schopenhauer, Wien), Paul Ivić (Tian, Wien).

Angelika Loidl, Villa Seilern Vital Resort, Bad Ischl
„Bei uns wird Silvester wie zu Kaisers Zeiten gefeiert. Gäste, die ihrer Abendgarderobe einen kaiserlichen Touch verleihen, erhalten von Butler Bert eine Überraschung. Zum Auftakt gibt’s eine Flammenshow, Aperitif und Gruß aus der Küche. Es folgt ein Sieben-Gänge-Silvester-Galamenü mit Weinbegleitung und Livemusik. Tombola und Bleigießen sorgen für Stimmung, ebenso wie die kulinarische Stärkung nach Mitternacht und das Neujahrsfrühstück für Langschläfer.“

Karoline Pfeffel, Gartenhotel Pfeffel, Dürnstein
„Bei uns wird ein siebengängiges Fest-Menü mit Weinbegleitung serviert. Kurz vor Mitternacht begeben wir uns auf die Restaurantterrasse und genießen beim Hotel-Feuerwerk – sowie den Feuerwerken der umliegenden Orte – den Beginn des neuen Jahres. Traditionell servieren wir gekochten ,Sauschädel‘, der uns Glück für das nächste Jahr bringen soll: mit Gold in Form von schokoladenen Talern wünschen wir unseren Gästen ,einen guten Rutsch‘ und viel Spaß.“

Martin Berger, Café Schopenhauer, Wien
„Wir machen eine große Silvester-Party und starten mit Csárdás und Swing ins neue Jahr. Für Live-Musik sorgen u. a. die Mundharmonika-Virtuosin Isabella Krapf und die Gitarristen Károly und Karcsi Berki. Passend dazu gibt es ein österreichisch-ungarisches Silvestermenü mit Gulasch und Knödel, Paprikahuhn mit Nockerln und ungarische Desserts. Zu später Stunde servieren wir diverse Toast-Variationen, Sacher-Würstel oder Debreziner.“

Paul Ivić, Tian, Wien
„Für diejenigen, die keine Lust auf Raclette und Brettspiele haben, bieten wir die Möglichkeit, ‚grün‘ ins neue Jahr zu starten. Im Stil ,von der Wurzel bis zum Blatt‘ wird im Tian Wien ein spektakuläres Acht-Gänge-Silvestermenü, das für jeden Geschmack das Richtige bereithält, aufgetischt. Inklusive sind ein Champagner-Apero, die Wein- oder Saftbegleitung, alkoholfreie Getränke, Kaffee und Tee um 249 Euro pro Person.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

In Wien kommt eine Registrierungspflicht für Gäste.
Gastronomie
24.09.2020

Laut Bürgermeister Ludwig kommt eine verpflichtenden Registrierung von Gästen in der Gastronomie. 

Werbung