Direkt zum Inhalt
EU Kommissar Phil Hogan und Max Homolka von der Tourismus- und Stadtmarketing Enns

Was tun gegen Leerstand: Enns macht's vor

24.04.2019

Max Homolka, Geschäftsführer der Tourismus und Stadtmarketing Enns GmbH (TSE) hat vor zwei Jahren das Pop-Up-Store-Konzept "Zeitgeist" entwickelt und in die Ennser Innenstadt gebracht. Nun wurde das Projekt bei den „Rural Inspiration Awards“ in Brüssel unter 180 best practice Projekten beim Public Voting auf Platz eins gewählt.

Beim Projekt Zeitgeist werden Leerstände herangezogen, um Platz für neue Geschäftsideen zu schaffen. Damit haben Mieter die Möglichkeit ihre Idee risikofrei auszutesten und bekommen dabei Unterstützung der Tourismus & Stadtmarketing Enns GmbH im Bereich Marketing, Einrichtung und diversen anderen Bereichen. Damit sollen Leerstände minimiert und die Frequenz sowie der Angebotsmix der Innenstädte erhöht werden. Diese Idee wird auch an andere Städte weitergegeben um einen Wirtschaftskreislauf innerhalb des Projektes zu forcieren. Je mehr Städte sich daran beteiligen, desto größeren Nutzen wird jede einzelne Stadt aus diesem Projekt schöpfen. Erst vor wenigen Wochen startete auch Amstetten mit dem Projekt Zeitgeist. Weitere Städte haben bereits Interesse bekundet und werden folgen.

 Das ausgezeichnete Projekt ist eine hochinteressante Antwort auf die Frage, wie es uns gelingt, unsere Innenstädte lebendig und mit hoher Lebensqualität zu erhalten“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander. „Denn die Innenstädte – in früheren Zeiten Keimzelle und Lebensmittelpunkt eines selbstbewussten Bürgertums – stehen durch die verfügbare Mobilität in einem Wettbewerb mit anderen Gebieten in der Peripherie. Wie sie in diesem Wettbewerb durch innovative Ideen bestehen können, zeigt dieses Projekt.“

Citta-Slow

Max Homolka sagte bei der Auszeichnung: „Diese Auszeichnung bestätigt den Ansatz der cittaslow Enns, ständig neue innovative Konzepte zu entwickeln und diese dann auch mit anderen Städten zu teilen. Wir gehören nun zu jenenStädten, die europaweit als „best practice-Bespiel“ gelten. Auch wenn es noch viel zu tun gibt, können wir sehr stolz sein für Österreich diese Auszeichnung geholt zu haben.“ Und Bürgermeister Franz Stefan Karlinger freut sich natürlich mit: „Ich bin stolz, dass die Stadt Enns mit dem Pop Up Store Konzept wie auch der cittáslow-Bewegung eine Vorreiterrolle eingenommen hat und sehe den Preis als große Motivation, in dieser Richtung weiterhin aktiv zu sein.“

Zur internationalen Cittyslow-Bewegung gehören drei Städte in Österreich: Horn, Enns und Hartberg. International haben sich 252 Städte in aller Welt der Bewegung angeschlossen, die wie Slow Food ihren Urpösumng in Italien hat: 1999 wurde sie vom Bürgermeister von Greve in der Toskana gegründet 8und vergleichbar mit den Slow Food Villages, von denen es seit kurzem einige in Kärnten gibt.

 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.06.2019

Das Land Oberösterreich fördert Gründer, Übernehmer und Investoren in Hotellerie und Gastronomie, die noch keine öffentliche Beihilfe in Anspruch genommen haben. Einreichungen beim Land sind ...

v.l.n.r.: Gerold Stagl (Bürgermeister Rust), Hannes Anton (Geschäftsführer Burgenland Tourismus), Tourismuslandesrat Alexander Petschnig und Simon Ertl (Gründer und Veranstalter Woodstock der Blasmusik).
Tourismus
08.05.2019

„Burgenland-Tag“ am Woodstock der Blasmusik am 28. Juni 2019 & “Road to Woodstock” am 14. und 15. September 2019 in Rust.

Von hier kommen frische Kräuter: „Kräuterdorf“ Irschen (großes Foto); rechts:  St. Daniel im Gailtal; Lesachtaler Mühlenweg (ganz rechts).
Tourismus
18.04.2019

Kärnten hat von der Internationalen Slow-Food-Vereinigung den Auftrag bekommen, ein weltweit neues ­Slow-Food-Konzept auszuarbeiten. Im Zentrum steht das Dorf als Keimzelle des guten Lebens. Jetzt ...

Leider wird nicht jedes Lokal so überrannt wie das urige Gasthaus Aescher Wildkirchli im Appenzellerland, ein Liebling der sozialen Medien.
Gastronomie
28.01.2019

Wirtesterben in Oberösterreich: 734 Betriebe haben zugesperrt – genauso viele machen aber auch auf.

Tourismus
09.01.2019

Nach langem Hin und Her: Kremsmünster darf offiziell zur Tourismusregion Wels. Das Land hatte bisher immer ein Veto eingelegt.

 

Werbung