Direkt zum Inhalt

Web-Plattform für Tourismus-Ausbildung

15.11.2007

Auf Taunis.com können touristische Ausbildungsinstitute sowie Schüler und Studenten direkt mit Unternehmen kooperieren.

Das Tourismusland Österreich mit international anerkannten Aus/Weiterbildungsangeboten muss sich immer stärker werdenden Entwicklungen des globalisierten Arbeitsmarktes stellen. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen der heimischen Tourismuswirtschaft und schulischen bzw. universitären Ausbildungsinstituten wird dabei immer wichtiger, um langfristig selbst für qualifizierten Tourismusnachwuchs zu sorgen.

Vielfältige Nutzungen
Auf der neuen Taunis-Plattform können Ausbildungsstandorte ihre Curricula und Ausbildungspläne online stellen. Tourismusexperten können alle Ausbildungsthemen hinsichtlich Praxisrelevanz und weiterer Kriterien evaluieren. Aber nicht nur die Ausbildungsinhalte können permanent evaluiert werden, sondern auch alle Berufsfelder der einzelnen Ausbildungen können einer kritischen Beurteilung durch die Wirtschaft unterzogen werden.
Mit dem Taunis-eCurriculator können zu jedem touristischen Berufsfeld alle wichtigen Soft-Skills angeführt und ebenfalls bewertet werden. Dadurch wird insgesamt gewährleistet, dass einzelne Ausbildungsstandorte nicht mit überzogenen Berufsfeldern um jungen Tourismusnachwuchs werben.

Zusammenarbeit fördern
Unternehmen können konkrete Projektthemen für Abschlussarbeiten (Diplomarbeiten, Dissertationen, Maturaarbeiten, Präsentationen, …) via Taunis ausschreiben, die dann von heimischen Aus/Weiterbildungsstandorten gemeinsam online umgesetzt werden.
Neue Wege geht das Taunis-Team in Sachen eLearning mit Klassenbuch, Gradebook, Übungstool, Mitschriften u.v.m.

Unternehmen können für ihre Mitarbeiter individuelle Curricula und Weiterbildungsziele festlegen bzw. diese gemeinsam mit weiteren Unternehmen kostengünstiger in Lernteams organisieren.
„Dadurch können sich Ausbildungsstandorte klarer inhaltlich positionieren und Unternehmen auf das Know-how von Schulen und Universitäten zurückgreifen, die im Gegenzug Praxiswissen und Ausbildungsprojekte generieren“, skizziert DDr. Harald Richar die Vorteile der neuen Plattform.
Zahlreiche Kommunikationstools runden die neue Plattform ab. Dazu zählen u. a. Fachforen, Chaträume, der Taunis-Messenger für virtuelle Lerngruppen und ein Web. 2.0-Mail mit Gruppenkalender sowie ein Webkonferenzmodul mit Whiteboard.
Alle User verfügen außerdem über einen europasskonformen Online-Lebenslauf mit Dateimanager für Zeugnisse und Dokumente (sog. ePortfolios), der ein direktes Bewerben auf Stellenangebote von Jobplattformen ermöglicht.
Taunis stellt den ersten 30 touristischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen die neuen (in xml mit xml-db programmierten) Module bis Ende Februar 2008 kostenlos zur Verfügung.

DDr. Harald Richar, Tel.: 0664/ 846 26 98, office@taunis.com,

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Werbung