Direkt zum Inhalt

Web-Plattform für Tourismus-Ausbildung

15.11.2007

Auf Taunis.com können touristische Ausbildungsinstitute sowie Schüler und Studenten direkt mit Unternehmen kooperieren.

Das Tourismusland Österreich mit international anerkannten Aus/Weiterbildungsangeboten muss sich immer stärker werdenden Entwicklungen des globalisierten Arbeitsmarktes stellen. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen der heimischen Tourismuswirtschaft und schulischen bzw. universitären Ausbildungsinstituten wird dabei immer wichtiger, um langfristig selbst für qualifizierten Tourismusnachwuchs zu sorgen.

Vielfältige Nutzungen
Auf der neuen Taunis-Plattform können Ausbildungsstandorte ihre Curricula und Ausbildungspläne online stellen. Tourismusexperten können alle Ausbildungsthemen hinsichtlich Praxisrelevanz und weiterer Kriterien evaluieren. Aber nicht nur die Ausbildungsinhalte können permanent evaluiert werden, sondern auch alle Berufsfelder der einzelnen Ausbildungen können einer kritischen Beurteilung durch die Wirtschaft unterzogen werden.
Mit dem Taunis-eCurriculator können zu jedem touristischen Berufsfeld alle wichtigen Soft-Skills angeführt und ebenfalls bewertet werden. Dadurch wird insgesamt gewährleistet, dass einzelne Ausbildungsstandorte nicht mit überzogenen Berufsfeldern um jungen Tourismusnachwuchs werben.

Zusammenarbeit fördern
Unternehmen können konkrete Projektthemen für Abschlussarbeiten (Diplomarbeiten, Dissertationen, Maturaarbeiten, Präsentationen, …) via Taunis ausschreiben, die dann von heimischen Aus/Weiterbildungsstandorten gemeinsam online umgesetzt werden.
Neue Wege geht das Taunis-Team in Sachen eLearning mit Klassenbuch, Gradebook, Übungstool, Mitschriften u.v.m.

Unternehmen können für ihre Mitarbeiter individuelle Curricula und Weiterbildungsziele festlegen bzw. diese gemeinsam mit weiteren Unternehmen kostengünstiger in Lernteams organisieren.
„Dadurch können sich Ausbildungsstandorte klarer inhaltlich positionieren und Unternehmen auf das Know-how von Schulen und Universitäten zurückgreifen, die im Gegenzug Praxiswissen und Ausbildungsprojekte generieren“, skizziert DDr. Harald Richar die Vorteile der neuen Plattform.
Zahlreiche Kommunikationstools runden die neue Plattform ab. Dazu zählen u. a. Fachforen, Chaträume, der Taunis-Messenger für virtuelle Lerngruppen und ein Web. 2.0-Mail mit Gruppenkalender sowie ein Webkonferenzmodul mit Whiteboard.
Alle User verfügen außerdem über einen europasskonformen Online-Lebenslauf mit Dateimanager für Zeugnisse und Dokumente (sog. ePortfolios), der ein direktes Bewerben auf Stellenangebote von Jobplattformen ermöglicht.
Taunis stellt den ersten 30 touristischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen die neuen (in xml mit xml-db programmierten) Module bis Ende Februar 2008 kostenlos zur Verfügung.

DDr. Harald Richar, Tel.: 0664/ 846 26 98, office@taunis.com,

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung