Direkt zum Inhalt

Wegfall der Trinkgeldbesteuerung macht Dienstleistungen attraktiver

03.02.2005

"Finanzminister Karl-Heinz Grasser entlastet mit seiner Abkehr von der Trinkgeldsteuer die Dienstleistungen und trägt damit ein gutes Stück zur Attraktivierung des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Österreich bei", fasst der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, Komm.Rat Johann Schenner, die Ergebnisse des im Finanzministerium abgehaltenen "Trinkgeldgipfels" mit den Sozialpartnern zusammen.

Dabei wurden die Eckpunkte der künftigen Regelung festgelegt. Die WKÖ war bei der in freundschaftlicher Atmosphäre verlaufenen Sitzung durch Spartenobmann Schenner und den Obmann des Fachverbandes Gastronomie, Komm.Rat Helmut Hinterleitner, vertreten.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der gestrigen Aussprache zählt,
dass die unsachliche Differenzierung zwischen
Kreditkarten-Trinkgeldern und in bar überreichten Trinkgeldern
fallengelassen wird. Es werden künftig vielmehr alle Trinkgelder
gesetzlich (Normierung in § 3 Einkommenssteuergesetz) von der Lohn-
bzw. Einkommenssteuer befreit. Diese Steuerbefreiung soll rückwirkend
bis zum Jahr 1999 festgeschrieben werden. "Damit sind auch alle
bereits anhängigen Fälle erfasst", hebt Fachverbandsobmann
Hinterleitner in diesem Zusammenhang hervor.

Die Befreiung wirke sich, so Obmann Schenner, auch auf den
Deckelungsbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds, auf den Zuschlag
zum Dienstgeberbeitrag sowie auf die Kommunalsteuer aus. "Es gibt in
diesem Bereich keinerlei Unternehmensbesteuerung mehr!"

Im Vollzug wird auch festgehalten werden, dass keine
Umsatzsteuerpflicht für Trinkgelder besteht. Die anhängigen Fälle
werden umsatzsteuermäßig mit einem "Null-Ergebnis" abgeblasen werden.

Schenner und Hinterleitner heben anerkennend hervor, dass es in
der gesamten Trinkgeld-Diskussion einen Schulterschluss mit der
Gewerkschaft gegeben hat: "Das gemeinsame Vorgehen in dieser Sache
war wirklich erfolgreich!". Der Finanzminister habe, wie er bei dem
Gespräch offen zugab, nicht mit einem derartigen "Gegenwind" der
Sozialpartner, speziell auch der Wirtschaftskammer, gerechnet.

Schenner unterstrich, dass sich die besseren Argumente
durchgesetzt hätten, und dankte dem Minister, dass er eine Lösung im
Sinne der Tourismuswirtschaft und ihrer Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen gefunden habe. Schenner beharrte im Gespräch mit dem
Minister gleichzeitig darauf, dass das Ministerium schon in den
nächsten Tagen eine Klarstellung aussenden soll. "Denn wenn das
Gesetz erst in einigen Monaten beschlossen wird, ist das z.B. für die
laufende Lohnverrechnung oder die bereits anhängigen Prüffälle zu
spät", drängte der Sprecher der heimischen Tourismuswirtschaft auf
Eile. Der Finanzminister gab Schenner die Zusicherung, dass bereits
in den nächsten Tagen diesbezügliche Klarstellungen kommen werden, um
schwierige Rückabrechnungen zu vermeiden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.10.2020

Alle drei Monate einen neuen Koch? Was nach dem Albtraum des Personalchefs klingt, ist in Wirklichkeit ein spannendes Konzept, mit dem Hotels punkten können

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Werbung