Direkt zum Inhalt
Präsentation des Bier Guide 2018 im Brauhaus Schwechat: Conrad Seidl (Mitte) mit anbetungswürdigem Wiener Lager. Neben ihm (rechts) Schwechater-Braumeister Andreas Urban und Gastronom Gernot Plöchl. Links außen: Herausgeber Germanos Athanasiadis.

Wegweiser durch die heimische Bierlandschaft

18.04.2018

Der Bier Guide ist ein verlässlicher Wegweiser durch die heimische Bierlandschaft. Die mittlerweile 19. Ausgabe listet neben den besten Bierlokalen des Landes auch Händler, Brauereien und Bier-Innovationen. 

Der kluge Gastronom bietet Bier nicht nur beiläufig an, Bier lässt sich auch wunderbar inszenieren. Das tun immer mehr Wirte in Österreich. Und viele der jährlich neu eröffneten gastronomischen Betriebe setzen sogar schwerpunktmäßig auf das Thema „Bier“ und feiern es in seiner ganzen Pracht. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob man als Wirt ausschließlich auf Klassiker wie etwa Märzen, Pils oder gar Weizen setzt oder auf  die wachsende Zahl an erhältlichen Kreativbieren. Ob klassisch oder neu: Bier schreit danach, schön gezapft und in passenden Gläsern ausgeschenkt zu werden. Die Krönung für einen Betrieb ist es, sein Personal zu schulen. Möglichkeiten dazu gibt es heute glücklicherweise viele, man denke an die regelmäßig und österreichweit angebotenen Biersommelier- oder BeerKeeper-Ausbildungen. 

Gut geschultes Personal erhöht schließlich den Umsatz, Kompetenz bringt Geld. Und wenn man auch noch passende Biere zu den Speisen auf der Karte anbietet, dann hat man als Gas­tronom schon alles richtig gemacht und meist auch schon gewonnen. Wirte, die dieses Potenzial erkannt haben bzw. erkennen, werden immer mehr. Die Frage ist nur: Wie findet sie der Gast? Ein verlässlicher Navigator durch Österreichs Bierlandschaft ist Conrad Seidls Bier Guide. Dieser ist heuer zum bereits 19. Mal erschienen und er ist, wie Seidl im Rahmen der Präsentation im Brauhaus Schwechat selbst sagt, umfangreicher denn je zuvor. 
Positionierung leicht gemacht

Hinter dem anhaltenden Bierboom stehen nicht nur Gastronomen, auch Brauereien – große wie kleine – Bierhändler und Veranstaltungen wie das Craft Bier Fest tragen das Ihre dazu bei. Heute ist eine Vielfalt an Bieren erhältlich, die es einem einfacher macht, sich als Betrieb zu positionieren. 

Conrad Seidls Guide listet heuer nicht nur Empfehlungen für den Biereinkauf, es gibt auch ein kommentiertes Verzeichnis der besten Bierlokale: Fast 1.200 haben es heuer in den Bier Guide geschafft. 35 davon wurden mit der

Höchstnote (fünf Krügerl) ausgezeichnet. Das sind die Bundesländersieger: 
NÖ: Schmid’s Burger & Craft Beer, Krems
Burgenland: Schmankerlwelt, Hornstein
Steiermark: Kirby’s American Kitchen, Graz
OÖ: The Irish, Steyr
Tirol: Raschhofer’s Rossbräu Soulkitchen, Innsbruck
Wien: Beer Street
Kärnten: The Claddagh, Klagenfurt
Salzburg: Franz der Wirt, Bergheim
Vorarlberg: Gasthof Meindl, Lustenau

Als „Biergarten des Jahres“ wurde übrigens das Hofbräu am Steinertor in Krems ausgezeichnet. Allein in Wien wurden zwölf Betriebe mit der Höchstnote bedacht, in Oberösterreich sieben, in der Steiermark, in Salzburg und in Niederösterreich jeweils drei, in Tirol, Vorarlberg und Kärnten jeweils zwei. Lediglich im Burgenland gibt es (noch) keinen 5-Krügerl-Betrieb. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Blick in den Spa-Bereich.
Hotellerie
08.02.2018

In München eröffnete das erste Bier-Themenhotel. Spaß à la „Oans, zwoa, g’suffa“? Nein, das Konzept wird durch alle Departments durchgezogen 

In der Wiener Gastronomie ist Ammersin eine große Nummer: Für die Brau Union erschließen sich damit neue Möglichkeiten.
Gastronomie
17.01.2018

Österreichs Bier-Riese übernimmt die Mehrheit am Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin GmbH.

v.l.o.: Raf Toté (Der Belgier Brewing), Kurt Tojner (Rodauner Biermanufaktur), Alfried Borkenstein (Alefried), Johannes Kugler (Brew Age).
Gastronomie
14.12.2017

Was macht Biere aus kleinen Brauereien interessant für die Gastronomie? Wir haben uns umgehört: Raf Toté (Der Belgier Brewing), Kurt Tojner (Rodauner Biermanufaktur), Alfried Borkenstein (Alefried ...

Im Wiener Feuerdorf bereits im Einsatz: Gäste zapfen in allen Hütten ihr Bier selbst. Das System eignet sich aber auch für Caterer oder Lokale mit geringem Bierausstoß.
Gastronomie
08.11.2017

Das neue Zapfsystem „Blade“ besticht durch einfaches Handling und ist eine Option für all jene Betriebe, die sich bisher nicht ans Thema Fassbier gewagt haben. 

Höchste Konzentration: Die Proben wurden in speziellen Sommeliergläsern serviert. Dadurch lassen sich Farbe, Klarheit und Aromen besonders gut beurteilen.
Gastronomie
10.10.2017

Österreichs wichtigster Bierstil wurde im Rahmen des ÖGZ-Biercups 2017 auf Herz und Nieren geprüft. In der Jury saßen wie im Vorjahr die Braumeister der teilnehmenden Brauereien.

Werbung