Direkt zum Inhalt

Weichen auf Zukunft gestellt

11.05.2010

Warmbad-Villach. Die alte Erlebnistherme in Warmbad-Villach wird jetzt endgültig Geschichte: Nach der Versteigerung der Inneneinrichtung wird derzeit das alte Objekt geschleift. Bereits Mitte Juni soll die Grundsteinlegung für die Kärnten Therme Warmbad-Villach erfolgen.

Die Abbrucharbeiten laufen auf Hochtouren: Baumeister Bernhard Kowatsch (Strabag), GF Reinhard Zechner (Kärnten Tourismus), Bruno Urschitz, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Mag. Susanna Mayerhofer (ThermenResort), GF Dr. Alfred Winkler (Villacher Freibad) und Dipl.-Ing. Walter Steinmetz (Stadt Villach)

Somit sind die Weichen in Warmbad-Villach voll und ganz auf Zukunft gestellt. Der Zeitablauf ist minutiös geplant, das Zeitkorsett für die Firmen sehr eng angelegt, doch sollte in Kooperation zwischen Bauverantwortlichen und Professionisten der Eröffnungstermin halten: Juni 2012. Nach knapp zweijähriger Gesamtbauzeit soll Österreichs modernste Erlebniswelt, die Kärnten Therme Warmbad-Villach, allen Rutschenfans, Saunaphilosophen und Wellness-Verliebten zur Verfügung stehen.

 

Tourismuswirtschaft rechnet mit 50-prozentigem Gästezuwachs

Die neue Therme wird nicht nur dem regionalen Kärntner Gast als Landeplatz für genussreiches Freizeitvergnügen dienen, sondern mit ihrem Angebotsspektrum auch weit über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen und Nachfrage sorgen. Manzenreiter: „Die heimische Tourismuswirtschaft rechnet mit einem 50-prozentigen Gästezuwachs, und das einzigartige Wellness- und Erlebnisangebot wird auch völlig neue Gästeschichten ansprechen!“

 

Angebot mit Tiefgang: Ganz neue Freizeiterlebnisse

Im Wesentlichen baut das Thermenkonzept auf den drei Säulen „Erlebnis, Wellness & Fitness“ auf, um den Thermenbesucherinnen und -besuchern ein breit gefächertes Angebotsspektrum mit entsprechendem Tiefgang zu bieten. „Moderne Architektur vom Architektenteam rund um Titus Pernthaler und Heinz Rossmann, gepaart mit zukunftsweisender Infrastruktur und erfrischenden Innovationen, wird den Gästen ab Juni 2012 ganz neue und nachhaltige Freizeiterlebnisse bieten“, freut sich Direktor Helmut Weiss, touristischer Leiter des ThermenResorts.

 

Deutlich mehr Besucher, neue Dauerarbeitsplätze

Bürgermeister Helmut Manzenreiter unterstreicht darüber hinaus die Bedeutung des Thermenprojekts insbesondere auch für die Bau- und Tourismuswirtschaft sowie für weitere neue Arbeitsplätze. Schon jetzt sei der Standort Warmbad mit 2000 Gästebetten und über 1000 Jobs ein enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor. Das neue Badeparadies werde deutlich mehr Besucher nach Villach bringen und damit auch dauerhaft neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

 

Für Villach ein Jahrhundertprojekt

Nicht weniger als 30 Millionen Euro Gesamtinvestment stehen hinter diesem Großeinsatz für die touristische Infrastruktur in Kärnten. Der Standort Warmbad wird qualitativ hochwertig gesichert und ausgebaut. „Ein Jahrhundertprojekt für Villach und ein Meilenstein in der Geschichte des Tourismus im Land Kärnten“, unterstreicht Manzenreiter. „Rund 280.000 Besucher jährlich werden für eine hohe regionale Wertschöpfung sorgen und zusätzlich 30 neue Arbeitsplätze sichern.“ Zwei Drittel des Investitionsvolumens steuert dabei als Mehrheitseigentümer die Stadt Villach bei, ein Drittel die Kärntner Tourismusholding und das ThermenResort Warmbad Villach.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Insgesamt 320 Kilometer sollen in 18 Etappen per Boot zu befahren sein.
Tourismus
06.06.2019

Vor einem Jahr startete das Projekt "Draupaddelweg". Im Endausbau sollen 320 Kilometer der Drau von Osttirol bis Slowenien mit dem Paddelboot bewältigt werden können.

 

Tourismus
05.06.2019

Seit einem Jahr wird in Pörtschach am Wörthersee  im Rahmen des  Projektes SURAAA (Smart Urban Region Austria Alps Adriatic) - an den vielschichtigen Entwicklungen rund um die „fahrerlose ...

Von hier kommen frische Kräuter: „Kräuterdorf“ Irschen (großes Foto); rechts:  St. Daniel im Gailtal; Lesachtaler Mühlenweg (ganz rechts).
Tourismus
18.04.2019

Kärnten hat von der Internationalen Slow-Food-Vereinigung den Auftrag bekommen, ein weltweit neues ­Slow-Food-Konzept auszuarbeiten. Im Zentrum steht das Dorf als Keimzelle des guten Lebens. Jetzt ...

Hotellerie
10.04.2019

In Mittelkärnten werden alte bäuerliche „Schatzkästlein“ jetzt als Unterkünfte verwendet.
 

Bunt, fröhlich und lustig: Markus, Theresa und Christian vom Beachhouse.
Gastronomie
10.04.2019

Das Beachhouse Velden will einen Kontrapunkt zum Schickimicki in Velden setzen: Die 24-jährige Gastgeberin Theresa Herritsch führt ihr neues Lokal „bunt wie das Leben, charismatisch und chillig ...

Werbung