Direkt zum Inhalt

Weingut Gunderloch Rheinhessen

07.12.2004

Nach der “Jahrhunderternte” im Jahrgang 2003 können sich Weinfreunde schon wieder auf einen exzellenten Jahrgang freuen.
Die Ernte ist nun beinahe abgeschlossen, und feinfruchtige und elegante Weine mit Mineralik und feiner Fruchtsäure konnten eingebracht werden.

Das hat vor allem auch den Winzer überrascht, denn lange Zeit hat es nicht so gut ausgesehen, da die Witterungsbedingungen in den ersten acht Monaten dieses Jahres waren alles andere als ideal für das Rebenwachstum. Die Rebstöcke hatten schon unter der Trockenheit des Vorjahres gelitten, und der Winter brachte keine Abhilfe.

Nach einem sehr schwierigen April-Wetter fand die Blüte im Juni sehr unregelmäßig statt und führte in der Folge zu einer sehr unterschiedlichen Traubenentwicklung. Der Sommer verdiente diese Bezeichnung eigentlich nicht. Auch hier war die Witterung der Reifeausbildung nicht sehr förderlich.

Die Wende kam im September, mit sonnigen Tagestemperaturen und kühlen Nächten. Diese Witterung hielt bis Oktober an, und die Mostgewichte stiegen rasch hoch.
Wer die Situation richtig einschätzte, arbeitete weiter an der Grünernte in den Weingärten und konnte beobachten, wie beeindruckend sich die zurückgehende Quantität auf die Qualität auswirkte. Ein ideales Bespiel für die extreme Bedeutung des Weingartenmanagements.

Aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen hatten geschützte Lagen und Lagen im Windschatten wie etwa der Rothenberg ganz klare Vorteile. Darüber hinaus führten die eigenartigen Witterungsverhältnisse zu einer Verlängerung der Reifeperiode von 100 auf bis zu 130 Tage. Der Riesling gewinnt ganz eindeutig aus dieser Situation, weil mehr Aromastoffe produziert werden. Auch gab es keine Fäulnisprobleme, man kann also letztendlich von einem idealen Weißweinjahr für Deutschland sprechen.

2004 hat eine große Zukunft, und wird beim Konsumenten zweifellos besser ankommen als der Vorgängerjahrgang. Die Weine sind ebenso füllig wie im Vorjahr, doch zeigen sie mehr Eleganz und Lebhaftigkeit.
Die noch an den Stöcken hängenden Trauben werden Topsüßweine wie Trockenbeerenauslesen ergeben.

Carl-Gunderloch-Platz 1, 55299 Nackenheim
T: +49-6135 23 41, F: +49-6135 2431
weingut@gunderloch.de, www.gunderloch.de

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung