Direkt zum Inhalt

Weingut Gunderloch Rheinhessen

07.12.2004

Nach der “Jahrhunderternte” im Jahrgang 2003 können sich Weinfreunde schon wieder auf einen exzellenten Jahrgang freuen.
Die Ernte ist nun beinahe abgeschlossen, und feinfruchtige und elegante Weine mit Mineralik und feiner Fruchtsäure konnten eingebracht werden.

Das hat vor allem auch den Winzer überrascht, denn lange Zeit hat es nicht so gut ausgesehen, da die Witterungsbedingungen in den ersten acht Monaten dieses Jahres waren alles andere als ideal für das Rebenwachstum. Die Rebstöcke hatten schon unter der Trockenheit des Vorjahres gelitten, und der Winter brachte keine Abhilfe.

Nach einem sehr schwierigen April-Wetter fand die Blüte im Juni sehr unregelmäßig statt und führte in der Folge zu einer sehr unterschiedlichen Traubenentwicklung. Der Sommer verdiente diese Bezeichnung eigentlich nicht. Auch hier war die Witterung der Reifeausbildung nicht sehr förderlich.

Die Wende kam im September, mit sonnigen Tagestemperaturen und kühlen Nächten. Diese Witterung hielt bis Oktober an, und die Mostgewichte stiegen rasch hoch.
Wer die Situation richtig einschätzte, arbeitete weiter an der Grünernte in den Weingärten und konnte beobachten, wie beeindruckend sich die zurückgehende Quantität auf die Qualität auswirkte. Ein ideales Bespiel für die extreme Bedeutung des Weingartenmanagements.

Aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen hatten geschützte Lagen und Lagen im Windschatten wie etwa der Rothenberg ganz klare Vorteile. Darüber hinaus führten die eigenartigen Witterungsverhältnisse zu einer Verlängerung der Reifeperiode von 100 auf bis zu 130 Tage. Der Riesling gewinnt ganz eindeutig aus dieser Situation, weil mehr Aromastoffe produziert werden. Auch gab es keine Fäulnisprobleme, man kann also letztendlich von einem idealen Weißweinjahr für Deutschland sprechen.

2004 hat eine große Zukunft, und wird beim Konsumenten zweifellos besser ankommen als der Vorgängerjahrgang. Die Weine sind ebenso füllig wie im Vorjahr, doch zeigen sie mehr Eleganz und Lebhaftigkeit.
Die noch an den Stöcken hängenden Trauben werden Topsüßweine wie Trockenbeerenauslesen ergeben.

Carl-Gunderloch-Platz 1, 55299 Nackenheim
T: +49-6135 23 41, F: +49-6135 2431
weingut@gunderloch.de, www.gunderloch.de

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung