Direkt zum Inhalt

Weingut Manincor Südtirol

07.12.2004

Etwas zu warm und praktisch niederschlagsfrei war die Witterung im Januar und bis Mitte Februar. Dann brachten kalte polare Luftmassen einen Wetterwechsel in Form von Kälte und Niederschlägen im letzten Monatsviertel. Es folgte ein sehr wechselhaftes Märzwetter mit allerdings weniger Niederschlägen als im langjährigen Mittel.

Typisch zeigte sich der ebenfalls wechselhafte April, etwas wärmer, aber dafür auch deutlich zu trocken.

Der Mai war ein kühler und wechselhafter Monat, der im ersten Drittel durch ausreichende Niederschläge für ein gutes Wachstum sorgte. Wie bereits im Mai konnte sich das Azorenhoch auch im Juni nicht durchsetzen, es blieb aber trotzdem weitgehend warm. Ausgiebige Regenfälle am 20. und 21. Juni füllten die „Wasserspeicher“ wieder ausreichend auf. Der Juli war wechselhaft mit durchschnittlichen Temperaturen und vielen Niederschlägen zwischen dem 2. und 11. Juli (ca. 120 mm!). Vom Hagel am 6. Juli blieben unsere Weinberge glücklicherweise verschont. Ein durchschnittlicher, gemäßigter August, der sehr trocken blieb, bereitete eine optimale Ernte vor. Auch wenn die Fruchtansätze sehr stark waren, konnten wir über massives Ausdünnen geringe Erträge und durchgängig hohe Qualitäten ernten.

Die Lese startete am 7. September mit Sauvignon in Terlan. Dank durchwegs früher Lese gelang es uns, reife Trauben mit frischer Säure und weniger Zuckergradation zu ernten, um „leichtere“, ausgewogene Weine zu erzeugen.

Die Sauvignons zeigen tropische Aromen, durchwegs viel Frische und Frucht in allen Weinen. Wir konnten die Ernte noch vor den Niederschlägen im Oktober einbringen. Die Weine des Jahrganges 2004 entwickeln sich bis heute sehr schön, und wir sind zuversichtlich, wiederum einen sehr guten Jahrgang eingebracht zu haben.

St. Josef am See 4, 39052 Kaltern
T:+ 39 0471 960230, F: +39-0471 960 204
E: info@manincor.com, www.manincor.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung