Direkt zum Inhalt
Im Bild vl.: Wolfgang M. Rosam (Herausgeber Falstaff Verlag), Gerhard Markowitsch (2. Falstaff Sieger 2017), Martin Nittnaus (1. Falstaff Sieger 2017), Peter Kellner (CEO Breitling Austria), Niki Windisch (3. Falstaff Sieger 2017), Peter Moser (Chefredakteur Wein, Falstaff Verlag).

Weingut Nittnaus siegt bei Falstaff Rotweingala

28.11.2017

Mit seinem Leithaberg DAC Gritschenberg Jois 2015 holte das Weingut Nittnaus die Bestwertung. 

Zur 38. Rotwein-Prämierung im Rahmen der Rotweingala strömten auch heuer wieder Hunderte Besucher. Highlight der Veranstaltung war die Kür der drei Falstaff-Sieger.

Platz eins geht in diesem Jahr an das Weingut Anita und Hans Nittnaus aus Gols. Nittnaus ist ein Vordenker unter den österreichischen Rotweinwinzern. Mit seinem Leithaberg DAC Gritschenberg Jois 2015 versah ihn die Jury mit der Bestwertung. Auf Platz zwei findet sich das Weingut Gerhard Markowitsch aus Göttlesbrunn – ebenfalls kein Unbekannter auf dem Siegertreppchen bei der Falstaff-Rotweingala – mit dem Ried Rosenberg 2015. Das Sieger-Trio komplett macht das Weingut Niki Windisch aus Groß-Engersdorf, der mit seinem Blaufränkisch Ried Leithen 2015 Platz 3 in der Gesamtwertung belegt.

1. Platz: Leithaberg DAC Gritschenberg Jois 2015, Weingut Anita und Hans Nittnaus, Gols – Neusiedlersee

2. Platz: Ried Rosenberg 2015, Weingut Gerhard Markowitsch, Göttlesbrunn – Carnuntum

3. Platz: Blaufränkisch Ried Leithen 2015, Weingut Niki Windisch, Groß-Engersdorf – Weinviertel

Die Sortensieger

Die Falstaff-Weinexperten verkosteten in den vergangenen Wochen über 1.500 Weine. Die herausragendsten davon bewertete die Fachjury unter der Leitung von Falstaff Chefredakteur Peter Moser erneut. In diesem Finaldurchgang wurden aus den punkthöchsten Weinen die bereits erwähnten Sieger sowie die Sortensieger bestimmt:

Blauer Zweigelt 2015: Neusiedlersee DAC Reserve Ried Waldacker 2015, Weingut Kiss, Halbturn – Neusiedlersee

Cabernet Sauvignon 2015: The Cabernet Sauvignon 2015, Weingut Erich Scheiblhofer, Andau – Neusiedlersee 

Blaufränkisch 2015: Leithaberg DAC Gritschenberg Jois 2015, Weingut Anita und Hans Nittnaus, Gols – Neusiedlersee

Cuvée 2015: Ried Rosenberg 2015, Weingut Gerhard Markowitsch, Göttlesbrunn – Carnuntum

Merlot 2015: The Merlot 2015, Weingut Erich Scheiblhofer, Andau – Neusiedlersee

St. Laurent 2015: St. Laurent Holzspur 2015, Weingut Johanneshof Reinisch, Tattendorf – Thermenregion

Pinot Noir 2015: Pinot Noir »P« 2015, Weinbau Karl Fritsch, Oberstockstall – Wagram

Syrah 2015: Syrah Alte Reben 2015, Weingut Ceel, Rust

Falstaff Reserve Trophy 2017

Als Sieger in der Reserve Trophy geht in diesem Jahr der Großhöfleiner Spitzenwinzer Andi Kollwentz mit seinem reinsortigen Blaufränkisch 2013 aus der Ried Setz hervor. Und damit wiederholte sich der Erfolg aus dem Jahr 2013, als man mit dem Blaufränkisch Setz 2009 bereits einmal die Reserve Trophy gewinnen konnte.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Werbung