Direkt zum Inhalt

„Weiserhof“ in Salzburg: Vom Reiz des Einfachen

18.10.2016

Der „Weiserhof“ in Salzburg ist mit der Rückbesinnung auf das Ursprüngliche erfolgreich. Bei einem Vier-Gänge-Menü erzählte Wirt Roland Essl der ÖGZ sein Erfolgsgeheimnis.

Wirt Roland Essl hat sich auf alte  Rezepturen spezialisiert.
Der Weiserhof in Salzburg.

Das ist eine selbstgemachte Gamssalami“, sagt Roland Essl und zeigt auf den Teller. „Dafür verwenden wir ausschließlich entsehntes Schlögelfleisch der Gams sowie den Goder ausgesuchter Schweine für die Speckeinlage. Die Gamssalami ist eines der Gerichte mit Geschichte“, mit denen Roland Essl seine Gäste verwöhnt: „Wir haben einen unglaublichen Reichtum an alten Rezepturen, die großteils einer Zeit der Armut entstammen. Etwa aus dem 13. Jahrhundert, als die Menschen mit wenig Nahrung auskommen mussten. Diese Not förderte die Kreativität der Menschen“, betont Essl, dessen Vater mit dem Gasthof Krimpelstätter bereits auf Regionalität setzte. 

Als Zweites serviert er „Uhudlersuppe“. Ihre Traube zeichne sich durch festes Fruchtfleisch, säuerlichen Geschmack mit einem Schuss Erdbeerduft aus, erklärt er. 

Gerichte mit Geschichte

Als nächste Kostprobe folgen „Stinkerknödel“. Auch das Rezept mit Graukas und Erdäpfel reicht ins Mittelalter zurück. „Wegen fehlender Kühlmöglichkeiten wurde der Graukas damals schnell überreif und roch dann auch übel. Um ihn als Mahlzeit reichen zu können, hat man den Käse mit gestampften Erdäpfeln und viel Zwiebeln zu Knödeln verarbeitet. Das Gericht straft seinen Namen Lügen und schmeckt hervorragend.

Schließlich folgt noch Blutwurstgröstl. Und nach all diesen Gängen verbreitet sich im Magen nicht die Spur eines unangenehm-schweren Völlegefühls. „Aus einfachen Zutaten bereitete Gerichte sind oft dazu noch relativ leicht“, erklärt dazu der Wirt. 

Den „Weiserhof“ mit seinen 80 Sitzplätzen samt Gastgarten führt Roland Essl mit nur zehn Mitarbeitern. Abends ist er meistens voll. Sein Erfolgsrezept: „Der Begriff ‚Wirtshaus‘ kommt immer noch von bewirten. Im Idealfall sollte der Wirt selbst kochen.“ 

Autor/in:
Gerhard Reiter
Werbung

Weiterführende Themen

Kaffeevollautomaten können eine praktische Lösung auch im Profibereich sein. Man muss nur vor dem Kauf genau klären, worauf es einem ankommt.
Gastronomie
06.10.2021

Ohne einen Barista beschäftigen zu müssen, liefern Vollautomaten guten Kaffee. Der Einsatz ist vielfältig und eignet sich für Bereiche der Gastronomie sowie Hotels. Wir haben eine Checklist ...

Im Art-déco-Stil: Das „Lenz“ im Hilton.
Gastronomie
02.09.2021

Das Restaurant im Wiener Hilton Hotel ändert seine Ausrichtung. Aber auch optisch hat sich einiges getan. Dafür wurde eigens ein Londoner Designerteam beauftragt.

Die meisten Gastronomen beharren nicht auf das Tragen von Masken.
Gastronomie
01.09.2021

In Deutschland wird in der Gastro mehr auf das Tragen von Masken geschaut als in Österreich. Das fand eine Studie des Hygiene-Spezialisten Hagleitner heraus. 

Sigi Goufas, Silvia Trippolt-Maderbacher, „Trippolt Zum Bären“, Bad St. Leonhard, Kärnten, Alexander Zach, Kraus Café + Bar, Wien, Thomas Figlmüller, Figlmüller Holding, Wien (v.lo. nach rechts unten)
Gastronomie
24.08.2021

Derzeit wird politisch eine mögliche Einführung der 1-G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte) in der Gastronomie diskutiert. Wir haben Unternehmerinnnen und Unternehmer gefragt, was sie davon halten ...

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Werbung