Direkt zum Inhalt

Weiterbildung am Handy

16.01.2019

ÖHV Campus erweitert sein Angebot um Lern-Apps für alle Abteilungen – zu Top-Konditionen und auf Wunsch im jeweiligen Hoteldesign.

Wissenstransfer via Smartphone ist seit Jahren fixer Bestandteil der Weiterbildung im ÖHV-Campus, jetzt wird er auf eigene Beine gestellt, erklärt Klaus Hofmann, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) und Geschäftsführer der St. Martins Therme & Lodge: „Wer junge Leute ansprechen will, kommt ohne zeitgemäße Tools zur Mitarbeiterschulung nicht aus. Bisher haben wir Microlearning begleitend am ÖHV-Campus eingesetzt. Jetzt wird es als eigenständiges Angebot komplett über eine App abgewickelt,“ sagte er bei der Vorstellung auf dem ÖHV-Kongress in Villach. Das Angebot wurde von der ÖHV gemeinsam mit dem Innsbrucker Institute of Microtraining (IOM) entwickelt.

Eine App für alle Lerntypen

Die Mobile Campus App bringt zahlreiche Vorteile: Die Mitarbeiter bestimmen das Lerntempo selbst, lernen zeit- und ortsunabhängig und können Unterbrechungen der Arbeitszeit oder Wartezeiten zum Lernen nutzen. Die App für alle mobilen Endgeräte vermittelt Inhalte als Text und Bild, Video und Audiofile und spricht so alle Lerntypen an. Laufende Lernkontrollen und Aufzeichnungen für Mitarbeiter und Führungskräfte und eine integrierte Chat-Funktion in einer geschlossenen WhatsApp-Gruppe für den Austausch mit Kollegen und Trainern erleichtern das Lernen.

 

Auch im eigenen Hoteldesign

 

Der Aufbau orientiert sich am Quizmodus: Der User bekommt kompakte Infos präsentiert und dann werden ihm kurze Fragen gestellt. Der Quizmodus lädt ein, Inhalte rasch und kontinuierlich zu wiederholen: „Neues Wissen immer wieder abzurufen hilft, es im Langzeitgedächtnis zu verankern“, erklärt Dieter Duftner vom IOM. „Das auf spielerische Art gern und freiwillig zu tun, motiviert sehr“, weiß der Bildungsexperte Duftner, der sich seit mehr als zehn Jahren mit Microlearning beschäftigt und dafür auch schon verschiedene Modelle und Apps entwickelt hat. Die Mobile Campus App ist die erste speziell für die Hotellerie (und Gastronomie).

 

Paket mit 5 Grundkursen

Das Basispaket besteht aus fünf Kursen: „Hygiene am Zimmer“, „Fachjargon in der Küche“, „Grundlagen Weinwissen“, „Offboarding von Mitarbeitern im Saisonbetrieb“ und „Sicheres Präsentieren am Gast“: Das Paket gibt es für ÖHV-Mitglieder um 890 Euro pro Betrieb, unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter. Nicht-ÖHV-Mitglieder zahlen etwas mehr. Jeder weitere Kurs kostet 160 Euro. „Im Preis inkludiert sind Tools zum Erstellen eigener Microtrainings“, erklärt ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer. „Außerdem haben wir zahlreiche Kurse wie Allergenschulungen, DSGVO, Zusammenarbeit in multikulturellen Teams, auch in verschiedenen Sprachen im Angebot.“ IOM bietet seinen Kunden außerdem an, spezifische Kurse zu erstellen – auch im eigenen Hoteldesign.

www.oehv.at/mobilecampus

 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Die Grafik zeigt, wie viele Mitarbeiter bis zum Jahr 2023 neu angestellt werden müssen, um die hohe Fluktuation und den zusätzlichen Bedarf auszugleichen.
Hotellerie
27.06.2019

Anlässlich eines Treffens der deutschsprachigen Hotelverbände lud die ÖHV zum 1. Arbeitsmarktdialog im Tourismus – inklusive Vorstellung einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der IHS zur ...

ÖHV-Geschäftsführer Markus Gratzer warnt vor der ruinösen Preispolitik von Booking.
Hotellerie
19.06.2019

Die ÖGZ traf sich mit der ÖHV, um über die nahe und weitere Zukunft des Nächtigungsgewerbe zu sprechen,  das längst mehr als ein Nächtigungsgewerbe ist. Über Chancen und Herausforderungen bis 2035 ...

Seit 20 Jahren ist Christoph Madl als Weiterbildner tätig.
Tourismus
19.06.2019

Warum sich Wissensmanagement gerade radikal verändert, welche Skills Mitarbeiter künftig brauchen und wieso die Digitalisierung wenig Tourismusjobs kosten dürfte. Ein Gespräch mit Christoph Madl ...

Tourismus
29.05.2019

Positiv, aber nicht mehr euphorisch ist die von Deloitte erhobene Tourismusstimmung.

Hotellerie
21.05.2019

Die ÖHV warnt völlig zu Recht, dass mit der aktuellen politischen Krise auch der Plan T und die Steuerreform in Gefahr sind.

Werbung