Direkt zum Inhalt

Weitere Rückgänge in Wien

19.08.2009

Mit 969.000 Gästenächtigungen liegt Wiens touristisches Juli-Ergebnis heuer um 4,6 Prozent unter dem vorjährigen. Von Jänner bis Juli wurden insgesamt 5.243.000 Nächtigungen erzielt, was ein Minus von 6,6 Prozent zum Vergleichswert des Vorjahres bedeutet. Die Wiener Hotellerie verzeichnete von Jänner bis Juni 187,7 Mio. Euro an Netto-Nächtigungsumsatz und damit einen Rückgang von 20,1 Prozent.

In Wien sind die Nächtigungszahlen weiterhin rückläufig, ausgenommen ist nur das Luxussegment

Von Wiens Hauptmärkten legten bei den Juli-Nächtigungen Österreich, Frankreich und die Schweiz zu. Mit einem Plus von 18,4 Prozent gab aus den USA eine besonders hohe Steigerung, die aber keineswegs eine Trendwende in diesem Markt signalisiert, sondern auf eine US-Firmenveranstaltung mit rund 20.000 Nächtigungen zurückzuführen ist. Rückläufig sind die Zahlen aus Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien, Russland und Rumänien.

Nur die Luxus-Kategorie blieb verschont

Der Rückgang der Juli-Nächtigungen schlug in allen Hotelkategorien mit Ausnahme der Luxushäuser durch. Die erhobene durchschnittliche Bettenauslastung belief sich auf 56,8 Prozent (7/08: 61,2 Prozent); die Auslastung der Hotelzimmer verringerte sich im Juli auf rund 71 Prozent (7/2008: rund 76 Prozent). Wiens Beherbergungskapazität erweiterte sich von Juli 2008 auf Juli 2009 um 1.400 Betten (+ 2,9 Prozent). In den ersten sieben Monaten 2009 verzeichnete Wien mit insgesamt 5.243.000 Nächtigungen ein Minus von 6,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten von Jänner bis Juli betrug 47,2 Prozent (1 - 7/2008: 53,7 Prozent). Die Hotelzimmer waren in diesen Monaten durchschnittlich zu rund 59 Prozent ausgelastet (1 - 7/2008: 67 Prozent).

Große Einbrüche bei den Umsätzen

Nunmehr liegen auch die Zahlen für den Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie im heurigen Juni vor. Nachdem der Vergleichsmonat 2008 dank der Fußball-EM der umsatzstärkste Monat in Wiens Tourismusgeschichte (60,6 Mio. Euro, + 41,3 Prozent gegenüber Juni 2007) war, ist der Rückgang erwartungsgemäß hoch, nämlich - 36,1 Prozent. Dies wirkt sich auch im Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe im ersten Halbjahr 2009 aus: Mit 187.678.000 Euro liegt er um 20,1 Prozent unter dem Vergleichswert 2008.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Hotellerie
19.12.2019

Das Capri in Wien ist ein kleines, privat geführtes Hotel mit einem großen Herz für Mitarbeiter. Die werden ­gefordert und gefördert und ständig weitergebildet. Mit der Aufforderung viel zu loben ...

Markus Grießler (Spartenobmann Wr. Tourismus- und Freizeitwirtschaft), Herbert Zotti, (Wiener Volksliedwerk), und Maria Patek (BM für Nachhaltigkeit und Tourismus)
Tourismus
01.12.2019

Als musikalisches Kulturgut ist das Wienerlied ein Tourismusfaktor. Dafür wurde es geehrt.

Massenauflauf bei der Eröffnung im Nordbahnviertel
Gastronomie
29.11.2019

Ein erfolgreiches gastronomisches Integrationsprojekt eröffnet zweites Lokal in Wien – mitfinanziert über Crowdfunding

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Werbung