Direkt zum Inhalt

Weiterhin sinkende Hotelpreise

31.03.2010

HRS-Hotelpreisradar. Laut der Analyse von Europas führenden Online-Hotelbuchungsportal ist der Sinkflug der Hotelpreise im Allgemeinen noch nicht gestoppt. Dank Olympia-Bonus ist zwar Vancouver im Aufwind, Athen dagegen stürzt ab.

Olympische Spiele sind ein Garant für massive Preiserhöhungen in der Hotellerie und Staatskrisen machen Übernachtungen billig wie nie: Zu diesem Ergebnis kommt der Hotelpreisradar von HRS. Europas führendes Online-Hotelbuchungsportal nahm die durchschnittlichen Hotelpreise von europäischen und weltweiten Städten unter die Lupe. Im Vergleich zum ersten Quartal 2009 erhöhte Vancouver als Austragungsort der Olympischen Winterspiele mit Steigerungen von durchschnittlich 120 Prozent kräftig die Übernachtungspreise. Die Gäste mussten mehr als 150 Euro pro Nacht bezahlen. In Athen hingegen zahlt man weniger als die Hälfte. Mit durchschnittlich 60 Euro pro Nacht verlangen die ortansässigen Hoteliers knapp 30 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. In Deutschland bleibt nach dem kontinuierlichen Preisverfall eine Erholung weiterhin aus, einzig in Nürnberg, wo die Preise im Februar traditionell aufgrund der Spielwarenmesse anziehen, wurde der stetige Abwärtstrend gestoppt und in den ersten Monaten 2010 gut vier Prozent gegenüber 2009 aufgeschlagen.

Deutschland: Der Sinkflug geht weiter

Die Preise für Hotelübernachtungen sind in Deutschland weiter – wenn auch moderat – gesunken. Im ersten Quartal 2010 verlangten die Hoteliers in zehn deutschen Großstädten im Durchschnitt zwischen 1,4 Prozent und 8,7 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten des Jahres 2009. Die einzige Ausnahme bildet Nürnberg, dessen Hotelbetreiber traditionell im Februar aufgrund der Spielwarenmesse die Preise anziehen. In der fränkischen Stadt stiegen die Kosten für Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr sogar um knapp 4,4 Prozent, während in allen anderen Ballungsräumen die Preise sanken. Den Zuwachs generierten in erster Linie 3-Sterne Hotels, während die Preise in den 5-Sterne-Häusern sogar um gut vier Prozent nachgaben. Den größten Preisverfall im Vergleich zum Vorjahr erlebte München mit über acht Prozent, in erster Linie in der gehobenen Hotellerie. Am günstigsten haben die Gäste in Dresden geschlafen, mit einer durchschnittlichen Zimmerrate von nur knapp 75 Euro.

Europa: Athen stürzt ab

Während die Hotelpreise auch in Europa im Vergleich zum Vorjahr zwischen zwei Prozent in Amsterdam und 18 Prozent in Moskau gesunken sind, ist Athen regelrecht abgestürzt. Die akute Finanznote der Griechen schlägt sich mit einem deutlichen Minus von knapp 30 Prozent auf die Übernachtungspreise nieder. Mit durchschnittlichen Zimmerraten von nur noch 60 Euro liegt Athen nun auch hinter traditionell günstigen Städten wie Budapest und Istanbul. Prag liegt als einzige europäische Stadt im Vergleich mit knapp 55 Euro pro Übernachtung hinter Athen. Die Hoteliers in der tschechischen Hauptstadt können sich aber über ein kleines Wachstum, wenn auch unter einem Prozent, freuen. Größere Zuwächse verzeichnen im Quartalsvergleich 2009/2010 Warschau mit knapp zwei Prozent, London mit fast vier Prozent und Stockholm mit knapp sieben Prozent. In der polnischen Hauptstadt konnte sogar eine Preissteigerung im 5-Sterne-Segment von mehr als sechs Prozent verzeichnet werden. Während in Helsinki die Hotelpreise im Luxussegment um über 33 Prozent nachgaben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Europa ist insgesamt gesehen die Reiselust ungebrochen, daran sollte sich auch 2014 nichts ändern.
Tourismus
06.03.2014

Berlin. Anlässlich der ITB Berlin stellte IPK International im Rahmen der World Travel Monitor-Präsentation die „Weltweiten Reisetrends 2013/2014“ vor. Das Ergebnis: Sowohl die Reisen, als auch ...

Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der ÖHV, fordert von der Politik für eine gute Branchenlösung bei der Grunderwerbsteuer
Hotellerie
30.01.2014

Wien. Die deutsche Online-Plattform HRS besteht bei den österreichischen Hotels auf die Bestpreis-Klausel, obwohl das deutsche Bundeskartellamt die Ratenparität verboten hat. Der Hotelvermittler ...

Zusammen stark: Reise-10 ist eine Brancheninitiative gegen die Übermacht der großen Hotelbuchungsportale
Hotellerie
04.12.2013

Berlin. Bislang fehlte den Hotels im Onlinevertrieb eine echte Alternative zu den bekannten Hotelbuchungsportalen. Deshalb hat der deutsche Hotelier Wolfgang Heidel die Initiative Reise-10 ...

Der ITB World Travel Trends Report rechnet mit einer Steigerung von rund 3 Prozent beim Incoming in Europa
Tourismus
03.12.2013

Berlin. Der ITB World Travel Trends Report prognostiziert für 2014 dem Tourismus aus und nach Europa steigende Zahlen. Insgesamt rechnet man mit einem Wachstum im Incoming von rund drei Prozent. ...

Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der ÖHV, fordert von der Politik für eine gute Branchenlösung bei der Grunderwerbsteuer
Hotellerie
13.11.2013

Wien. In Deutschland läuft ein Verfahren wegen der Ratenparität von HRS, weshalb HRS in der Zwischenzeit auf die Durchsetzung der Bestpreisklausel verzichtet. In Deutschland, aber nicht in ...

Werbung