Direkt zum Inhalt
Die Großglockner Hochalpenstraße auf 2576 Höhenmetern

Weltkulturerbe Großglockner Hochalpenstraße: Es könnte klappen

06.04.2018

Während andernorts nicht unbedingt so großer Wert auf den Status als Weltkulturerbe gelegt wird, bemüht man sich rund um die Großglockner Hochalpenstraße um eine ebensolche Anerkennung. Ein "Completeness-Check" der Bewerbungsunterlagen (u.a. 600 Seiten Dossier!) wurde jetzt von der UNESCO positiv beschieden. Jetzt wird vor Ort geprüft und im Frühjahr 2019 könnte die Anerkennung erfolgen

Fuscher Lacke an der Großglockner Hochalpenstraße
Bei der Übergabe des Bewerbungsdossiers: (v.l.n.r.:) UNESCO-Botschafter Harald Stranzl, Landeshauptmann Wilfried Haslauer (Salzburg), Mechtild Rössler (Direktorin UNESCO-Welterbezentrum, Paris) und Landeshauptmann Peter Kaiser (Kärnten)

Ihre verkehrstechnische Bedeutung hat die zwischen 1930-35 gebaute 50 km lange Passstraße längst verloren. Heute ist sie eine touristische Topattraktion. Im Sommer befahren durchschnittlich 270.000 Fahrzeuge die spektakuläre Straße zwischen Kärnten und Salzburg durch den Nationalpark Hohe Tauern und das Naturschutzgebiet Zentralalpen. Bei Tagesticketpreisen von 26 Euro für ein Motorrad und 36 Euro für ein Pkw für die Großglockner Hochalpenstraßen AG ein gutes Geschäft. Das ein Status als Weltkulturerbe vermutlich weiter befeuern könnte.

Nachhaltiger Tourismus

Die Großglocknerstraße gilt als Musterbeispiel für einen nachhaltigen Tourismus, der ökonomische und ökologische Interessen vereint: die des Naturschutzes, der Anliegergemeinden, des Betreibers und der Alpenvereine. Schließlich erschließt sie ja auch Österreichs höchsten Berg.

Gesamtkunstwerk

Der zuständige Kulturminister Gernot Blümel: „Mit der Eintragung der Semmeringbahn in die Welterbeliste wurde 1998 die weltweit erste Bahnlinie zum Weltkulturerbe erklärt. Wir hoffen, dass mit der Großglockner Hochalpenstraße nun ein weiteres wichtiges Verkehrs-Denkmal nach dem nationalen Denkmalschutz auch die Auszeichnung und den Schutz der Welterbe-Gemeinschaft erlangen wird.“

Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der betreibergesellschaft ist, sagte: „So wie der renommierte Architekt und Architekturkritiker Prof. Friedrich Achleitner festhält, ist die Großglockner Hochalpenstraße ein technisches und architektonisches Gesamtwerk ganz besonderer Art. Ich bin mir sicher, dass die Bestätigungen von Seiten der Fachwelt, aber auch der über 65 Millionen Besucher, die die Großglockner Hochalpenstraße bislang erfahren haben, positiv verläuft.“

Den weiteren Prozess bis zur Anerkennung verantwortet jetzt im Auftrag der UNESCO die ICOMOS International. EIne Evaluierung auch vor Ort soll noch im Sommer 2018 erfolgen. Aus den verschiedenen Evaluierungsberichten verfasst ICOMOS International im Frühjahr 2019 eine Empfehlung für die Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Sara Dolnicar forscht über die Akkzeptanz von nachhaltigem Tourismus beim Gast
Tourismus
17.01.2019

„Re-Think Tourism“ war das Motto des ÖHV-Kongresses 2019 in Kärnten. An zweieinhalb Tagen wurde über Regionalität, Slow Food, Overtourism und Nachhaltigkeit nachgedacht. Hier die wichtigsten ...

Der Umstieg auf umweltfreundlicheres Heizen machte sich im Hotel Donauschlinge bezahlt.
Hotellerie
27.11.2018

Kaum investieren und dennoch einen Beitrag für die Umwelt leisten? Wie das geht, zeigt ein Hotel in Oberösterreich vor.

Kommentar
23.11.2018

In Tirol haben sich in letzter Zeit Aktionen gehäuft, die in der breiten Öffentlichkeit und in der Fachwelt auf Unverständnis gestoßen sind. Das ging bis zum Landeshauptmann von Tirol. Prominentes ...

Rund 900.000 Tonnen Plastikmüll fällt laut Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus jedes Jahr in Österreich an, ein großer Teil davon sind Verpackungen.
Thema
23.11.2018

Auftaktveranstaltung der Forschungsplattform „PLENTY – Plastik in Umwelt und Gesellschaft“ an der Universität Wien. 

Tourismus
20.11.2018

Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Ministerin Köstinger sprachen über Wege des nachhaltigen Wirtschaftens.

Werbung