Direkt zum Inhalt

Weltmarke Evian legt in Österreich zu

17.11.2005

Ein Gewinner des heimischen Mineralwassermarktes 2005 steht bereits fest - die französische Weltmarke Evian, die in Österreich von Römerquelle vertrieben wird. „Der Evian-Absatz wird heuer zwei Millionen Liter überschreiten, was einem zweistelligen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr entspricht“, freut sich Römerquelle-Geschäftsführer Mag. Karin Trimmel.

Zum Vergleich: der österreichische Gesamtmarkt 2005 liegt nach dem verpatzten August knapp im Minus. Die Nielsen-Zahlen weisen nach drei Quartalen einen Rückgang von - 2,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aus.

Trimmel nennt auch gleich die Gründe für den Aufschwung des Kultwassers aus den Tiefen der französischen Alpen: „Evian ist das meist getrunkene natürliche Mineralwasser der Welt, es liegt im Trend zu mildem, geschmacksneutralem Wasser“, sagt sie, „und weil Evian genau so zu unserem Produktportfolio zählt wie Markus-Quelle oder Römerquelle Emotion, hat sich unser Verkaufsteam besonders engagiert.“

Dieser Einsatz ließ sich zuletzt auf der Messe „Alles für den Gast“ in Salzburg beobachten, bei der Evian den ersten großen Auftritt in Österreich hatte und eine eigene Römerquelle & Evian Lounge die Besucher anlockte.

Viele Gastronomen waren von der langjährigen Partnerschaft der Römerquelle mit Evian ebenso überrascht wie von den Vorzügen des Weltmarktführers: Als einzige globale Mineralwassermarke wird Evian in 120 Ländern der Erde getrunken und erreicht in diesen einen durchschnittlichen Bekanntheitsgrad von 79 Prozent; in Österreich hält Evian laut Info Research (Brandtracking 2005)
bei einem gestützten Bekanntheitsgrad von 44 Prozent. Mehr als
die Hälfte des heimischen Absatzes erfolgt in der Gastronomie.
Tendenz: ausbaufähig.

„Vor allem Top-Gastronomie und Hotellerie des Tourismuslandes Österreich benötigen eine internationale Premiummarke, die den Gästen vertraut ist“, betont Karin Trimmel. Weshalb auch der Kursalon Hübner oder das Palais Auersperg zu den Evian-Neukunden des Jahres 2005 zählen. Schon länger auf der Referenzliste des Weltmarktführers stehen die Wiener Hotels Imperial, Interconti-nental und Radisson SAS, die Salzburger Hotels Sacher, Goldener Hirsch und Schloß Fuschl, das Palais Coburg oder die Sky Bar im Steffl. Stark vertreten ist Evian an touristisch frequentierten Plätzen wie Bahnhöfen und Flughäfen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung