Direkt zum Inhalt
Das sind die neuen Weltmeister.

Weltmeisterliche Leistung beim Culinary World Cup

30.11.2018

In Luxemburg holt das Jugendnationalteam des Österreichischen Kochverbandes sensationell den Weltmeistertitel beim Culinary World Cup.

Damit hätten wahrscheinlich nicht einmal die größten Optimisten gerechnet: In Luxemburg holte das Jugend-Nationalteam des Österreichischen Kochverbandes im Rahmen des Culinary World Cup den Weltmeistertitel. Zwei Mal Gold und in der Gesamtwertung die höchste Punktezahl bedeuten den Weltmeistertitel. Damit haben die Außenseiter aus Österreich die nordische und Schweizer Vorherrschaft auf dem höchsten kulinarischen Parkett aufgebrochen.

Kulinarische Weltspitze

Mike P. Pansi, Präsident des VKÖ: „Österreich zählt nach über einem Vierteljahrhundert wieder zur kulinarischen Weltspitze und hat die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen. Erstmals erhielt ein österreichisches Jugendnationalteam den WM-Titel. Diese Leistung ist großartig und nicht in Worte zu fassen – und das obwohl wir mit dem vergleichsweise minimalsten Nationen-Budget angetreten sind, da wir keine Unterstützung aus öffentlicher Hand haben. Ich wage zu behaupten, dass dies die stärkste Leistung eines Nationalteams aus Österreich ist, die bisher jemals erbracht wurde.“  

Das Team bestehend aus Thomas Penz (Hotel Penz, Innsbruck), Michael Ploner (Hotel Central, Nauders), Manuel Hammerl (Landhaus Bacher, Mautern), Celino Waldner (Hangar 7, Salzburg), Agnes Karrasch (Steirereck, Wien) und Teamchef Philipp Stohner sowie Trainer Alexander Forbes Junior. Das Team überzeugte die Jury und errang die höchste Punktewertung im Bewerb. Pansi: „Unsere Nation kann stolz auf ihr Nationalteam sein. Die Leistung, die die Jungköche erbracht haben, sind gewaltig. Imagewerbung für Österreich auf allerhöchstem Niveau!“ 

Der Culinary World Cup in Luxemburg zählt zu den weltweit drei größten Kochwettbewerben. 75 Nationen mit über 2000 Köchen nahmen dieses Jahr an fünf Wettbewerbstagen daran teil. Eine der wichtigsten Aufgaben des VKÖ ist die Förderung der Berufsjugend. Kulinarisches Aushängeschild Österreichs ist das Jugendnationalteam. Das nächste Ziel ist der jungen Kochtalent: die Koch-Olympiade 2020 in Stuttgart.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Die beiden ersten Finalisten Sören Herzig aus dem Dots (rechts) und Marvin Böhm aus dem Restaurant Aqua*** in Wolfsburg.
Gastronomie
19.06.2018

Sechs Teilnehmer traten im ersten Vorfinale in Bremerhaven an. Am Ende hatten Junior Sous Chef Marvin Böhm aus dem Restaurant Aqua in Wolfsburg und Sören Herzig aus dem Dots Establishment in Wien ...

50 Starköche suchen den besten Skifahrer.
Gastronomie
03.04.2018

In Ischgl wartet man gespannt auf die 21. Auflage des Sterne-Cup. Die betsen Köche matchen sich dort auch auf der Skipiste.

Christopher Sakoschek ist Privatkoch in Tirol und Österreichs Beitrag zum "Koch des Jahres"-Finale 2017.
Gastronomie
08.08.2017

Nach 2016 schafft es der Tiroler Privatkoch Christopher Sakoschek auch heuer wieder ins Finale. 

Der einzige noch verbliebene Österreicher im Bewerb: Martin Studeny (M Passione Patisserie & Confiserie, Salzburg).
Gastronomie
08.08.2017

250 Bewerber aus der D-A-CH-Region stellten sich den Vorauusscheidungen in Achern, Salzburg, Hennef und Hamburg. Die besten acht treten nun im Rahmen der Anuga am 8. Oktober in Köln gegneinander ...

Drei der zehn „Signature Dishes“ für den deutsch-österreichischen Vorentscheid:  (v.l.): Maximilian Krämers „Wald & Wiesen Ceviche“, Vivien Volkmers „Miss Piggy“, Sebastian Böckmanns „Lammour“
Gastronomie
22.06.2017

„Miss Piggy“, „Stadt/Land/Fluss“, „Lammour“ – so heißen Namen für außergewöhnliche „Signature Dishes“. Und davon gibt es im nationalen Vorentscheid für Deutschland und Österreich des „S.Pellegrino ...

Werbung