Direkt zum Inhalt

Weniger Übernachtungen, mehr Gäste

28.09.2005

Laut Statistik Austria wurden im August 2005 rund 16,7 Mio. Übernachtungen gemeldet; das bedeutet um 2,4% weniger Übernachtungen als im August 2004. Ausländische Gäste nächtigten um 2,9% weniger, auch inländische Gästenächtigungen waren rückläufig ( 1,2%). Die Anzahl der Gäste (Ankünfte) nahm im selben Zeitraum um 1,1% auf 3,5 Mio. ab, wobei diesbezüglich die ausländischen Gäste negativ, die inländischen Gäste positiv abschnitten ( 2,1% bzw. +1,3%). Die rückläufigen Nächtigungszahlen dürften auch auf den sonnenarmen und niederschlagsreichen August und das Ende des Monats einsetzende Hochwasser in Westösterreich zurückzuführen sein.

Unter den nächtigungsstärksten Herkunftsländern verlieren die Gästenächtigungen aus Deutschland (7,2 Mio.) 5,1%, ebenfalls jene aus den Niederlanden ( 6,4%), Frankreich ( 5,8%) und Belgien ( 2,8%). Gästenächtigungen aus dem Vereinigten Königreich (+3,5%) und der Schweiz (+6,0%) entwickelten sich positiv.
Nach Bundesländern wurde das höchste Nächtigungsplus in Wien (+5,1%) erzielt, gefolgt vom Burgenland mit +4,4%. Die verbleibenden Bundesländer mussten hingegen Nächtigungsrückgänge zwischen 0,8% in der Steiermark und 7,4% in Vorarlberg hinnehmen.

Während der bisherigen Sommersaison 2005 (Mai bis August 2005) wurden rund 44,9 Mio. Übernachtungen verzeichnet, das sind um 1,0% weniger Nächtigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum; die Ankünfte hingegen nahmen im selben Zeitraum um 0,9% auf 11,2 Mio. zu. Die Zahl der Nächtigungen von ausländischen Gästen nahm um 1,3% auf 31,5 Mio. ab, jene von inländischen Gästen blieb weitgehend unverändert (-0,2%).
Zwischen Mai und August 2005 nächtigten deutsche Gäste um 2,6% weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres, ebenso die Nächtigungen von Gästen aus weiteren nächtigungsstarken Herkunftsländern, wie den Niederlanden ( 4,6%), Belgien ( 1,6%), Frankreich ( 7,0%) bzw. von Gästen aus der Schweiz ( 1,9%) waren rückläufig.

Bei den relativen Nächtigungszuwächsen nach Bundesländern stand das Burgenland an erster Stelle (+5,3%), gefolgt von der Bundeshauptstadt Wien mit +3,0% und der Steiermark (+0,4%), während in den verbleibenden Bundesländern die Entwicklung in der bisherigen Sommersaison 2005 negativ verlief. Die Inländernächtigungen bilanzierten im Burgenland, Oberösterreich, der Steiermark und Wien positiv, die der ausländischen Gäste in Niederösterreich, Tirol und Wien.

Die ersten acht Monate des Kalenderjahres 2005 verliefen insgesamt positiv, wobei die Nächtigungen um 1,4% auf 93,2 Mio. Nächtigungen stiegen; die Ankünfte nahmen im selben Zeitraum um 2,2% zu. Nächtigungsrückgänge waren in Kärnten ( 2,4%), in Niederösterreich ( 1,0%), in Oberösterreich ( 0,1%) und in Vorarlberg ( 0,1%) zu beobachten. Die übrigen Bundesländer waren positiv, wobei die Zuwächse zwischen +1,1% in der Steiermark und +5,7% im Burgenland lagen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung