Direkt zum Inhalt

Wer nicht reagiert, verliert

18.12.2018

Eines der Buzzworte des Jahres war „Overtourism“ – oder „Unbalanced Tourism“. Venedig, Amsterdam, Barcelona, Dubrovnik gelten als Menetekel dafür, was passiert, wenn man zu beliebt ist. Daran knüpfte sich die Debatte, ob das in Österreich auch droht – oder längst schon Realität ist. Hallstatt, Salzburg, Wien – leiden wir hier auch schon unter „Unbalanced Tourism“? 

 

Eine Studie von Roland Berger im Auftrag der ÖHV hat sich europäische Städte in Hinsicht auf Overtourism angesehen. Denn dort ist die Gefahr am höchsten: Städtetourismus boomt. Zudem haben Städte das Problem der unkontrollierten privaten Vermietung (Sharing), was die Auswirkungen eines Unbalanced Tourism verstärkt. „Entscheidend sind die Wertschöpfung und das Verhältnis zwischen Touristen und Einheimischen, die sogenannte Tourismusintensität“, erklärt Co-Studienautor Vladimir Preveden. Und die sei (noch) in London, Berlin, Rom und Wien „ideal“, in Venedig, Reykjavík, Istanbul und auch Salzburg nicht.
Salzburg leidet unter zu vielen Touristen auf zu kleinem Raum, die zu wenig Wertschöpfung generieren. In Wien setzt Tourismus-Chef Norbert Kettner auf das Upgraden der Gästesegmente, deshalb kooperiert er mit der Art Basel, um zum Beispiel Kunstsammler anzusprechen. Mit Busveranstaltern findet keine Kooperation mehr statt, „die kommen ohnehin, das muss man steuern“. Ein Problem sieht er im Umgang mit dem öffentlichen Raum: zu viele Ticketverkäufer, zu viele Souvenirshops, zu wenig leere Plätze. „Der öffentliche Raum einer Stadt muss nicht das Wohnzimmer der Bewohner sein, aber auch nicht ein Gratis-Verkaufsraum.“ Andererseits sagt er: „Wir haben ein Attraktivitätsproblem: Früher sind die Leute aus dem 1. Bezirk weggezogen, weil dort nichts los war. Jetzt ziehen sie weg, weil zu viel los ist.“ Er plädiert dafür, Tourismus ganzheitlich zu denken und mehr Toleranz zu zeigen. Eine Zwei-Millionen-Stadt muss es aushalten, wenn es manchmal voll wird – wie jetzt an den Adventsamstagen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Total digital: Der Messetrubel Anfang November wird der Mozartstadt heuer erspart bleiben.
Gastronomie
25.09.2020

Das Ersatzformat zur "Alles für den Gast" in Salzburg wird ausschließlich digital stattfinden.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Werbung