Direkt zum Inhalt

WIBERG weiter auf Erfolgskurs

15.03.2007

2006 konnte das Salzburger Familienunternehmen WIBERG seine Erfolgsgeschichte fortsetzen: 106 Mio. Euro Umsatz bedeuteten ein weiteres Mal das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte, nachdem 2005 die 100 Millionen Euro Umsatz-Grenze durchbrochen worden war.

„Der Neubau bildet die Basis für eine zukünftige Produktions- und Sortimentserweiterung und garantiert ein optimales Lieferservice sowie beste Produktqualität“, erklärt Marcus Winkler, Eigentümer und Geschäftsführer die Investitionspolitik des Unternehmens.

In Österreich ist das Unternehmen damit klarer Marktführer in der Gastronomie und auch weltweit zählt WIBERG zu den führenden Genusslieferanten. Seit drei Generationen produziert und veredelt WIBERG Gewürze, Gewürzmischungen, Kräuter, Essige & Öle und macht Lebensmittel zum Genuss. Qualität und Natürlichkeit sind dabei die wichtigsten Zutaten.

Den herausragenden Geschäftserfolg aus dem Jahr 2005 konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2006 sogar noch übertreffen: 106 Millionen Euro Umsatz bedeuten eine weitere Umsatzsteigerung um 4,2 Prozent seit 2005 und ein weiteres Rekordjahr. Die Mitarbeiterzahl der Unternehmensgruppe blieb dabei mit 630 nahezu unverändert (2005: 632 Mitarbeiter). Bereits 2005 war für WIBERG ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen: Mit 101,7 Millionen Euro wurde nicht nur erstmals die 100 Millionen Umsatzgrenze überschritten, es war damit auch das erfolgreichste Geschäftsjahr der 59-jährigen Firmengeschichte.
Dass die WIBERG Produkte auch im Ausland geschätzt werden, zeigen die eindrucksvollen Umsatzzahlen im Export, die bereits seit einigen Jahren über 80 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen (82 Prozent waren es 2006). Im heimischen Österreich erzielt WIBERG die restlichen 18 Prozent seines Umsatzes.

Was den Salzburger Gewürzspezialisten WIBERG neben seiner Premiumqualität und Kundenorientierung international so erfolgreich macht, ist nicht zuletzt sein Wissen über regionale Geschmackspräferenzen rund um den Erdball. Die große Vielfalt an Geschmackskompositionen, abgestimmt auf die regionalen Vorlieben, macht das Gewürzunternehmen zu einer Institution bei der Herstellung und Zubereitung von Speisen und Lebensmitteln.

Rund 37 Millionen Euro an Investitionen fließen derzeit in den Standort Freilassing: Die Ausbauarbeiten begannen im Herbst 2005, die Fertigstellung ist im zweiten Halbjahr 2007 geplant. Auf zukünftig 21.000 m2 werden dort die Produktion und die zentrale Logistik abgewickelt, außerdem werden die notwendigen Serviceabteilungen wie Technik, Labor, EDV, Personal sowie eine neue Kantine untergebracht.

Mit dem Ausbau der Produktion und des Lagers am Standort Freilassing soll langfristig das Wachstum des Unternehmens abgesichert werden. Investiert wird vor allem in neue Technologien entlang der gesamten Produktionskette und in ein modernes Logistikzentrum.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
17.09.2020

Ein Corona-Abstrich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn und das Testergebnis schon innerhalb von 15 Minuten: Das Austria Center Vienna startet als erstes Veranstaltungshaus Europas ein großes ...

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Gastronomie
17.09.2020

Das oberösterreichische Traditionsunternehmen ist covid-bedingt in Turbulenzen geraten. Es soll zu einem Sanierungsverfahren kommen.

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Werbung