Direkt zum Inhalt
v. l. o.: Philipp Szemes, Josef Trippolt, Lukas Kienbauer, Tina Csenar.

Wie geht es Ihnen im Lockdown?

04.02.2021

Umfrage der Woche: Wir haben uns in der Branche umgehört, wie Kollegen mit der derzeitigen Situation klarkommen.

Philipp Szemes, Weinstube Szemes, Pinkafeld

"Es ist für die Branche eine Katastrophe. Ob es das Bier an der Schank und ein paar nette Worte sind: Unsere Gäste vermissen das Wirtshaus. Ich bin nicht Wirt geworden, um Schnitzel in Kartons zu schlichten und in einem Sackerl zu verkaufen. Der menschliche Kontakt geht mir am meisten ab. Trotzdem haben wir genug zu tun. Mit der Fleischerei Hatwagner haben wir „Wild ins Glas“ gebracht. Seit dem ersten Lockdown brennen wir auch Gin. Außerdem stehen wir auf dem Bauernmarkt und bieten Abholung an. Das einzig Gute, was Corona gebracht hat: Wir konnten uns auf diese Sachen konzentrieren."

Josef Trippolt, Trippolt Zum Bären, Bad St. Leonhard, Kärnten

"Wir halten durch, weil wir flexibel wie ein Gummiband sind und sofort unser Business verändert haben. Bereits im ersten Lockdown haben wir innerhalb kürzester Zeit ein kulinarisches Start-up aus dem Boden gestampft. Volles Risiko! Wir haben unseren eigenen Lifestyle-Aperitif (Bärmut – BÄR macht WerMUT) in lässige Flaschen gefüllt, neu am Markt positioniert und wie verrückt gerudert. Gott sei Dank mit Erfolg. Wenn wir nicht mehrere Standbeine hätten, könnten wir nicht überleben."

Lukas Kienbauer, Lukas Restaurant, Schärding

"Na ja, wirtschaftlich ist das natürlich für alle eine Katastrophe. Jede Woche länger wird weitere Insolvenzen bedeuten. Auch psychisch ist das fordernd. Dennoch nutzen wir die Zeit mit dem Bau unseres neuen Lokals, Ausprobieren von neuen Sachen, Schreiben der neuen Karten und vielem mehr. Wir sind heilfroh, wenn wir wieder öffnen dürfen und Gäste empfangen können. Das fehlt uns unheimlich. Ich hoffe, dass die Gäste nach diesem Lockdown wieder genauso gerne zu uns kommen wie nach dem ersten Lockdown. Aber ich denke, die Vorfreude von allen ist schon wieder riesig."

Tina Csenar, Der Brandstetter, Wien 

"Jeder Tag ist ein neuer Kampf, wir sind täglich am Limit. Ohne Förderungen würden wir nicht durchkommen. Um unsere Mitarbeiter trotz Kurzarbeit zu beschäftigen, haben wir „Brandstetter im Glas“ erfunden: Wirtshauskost zum Mitnehmen. Das ist ein kleines Zusatzgeschäft zum Take-away. Das Essen wird abgeholt, in umliegende Bezirke liefern wir auch. Ein Glück ist, dass wir auf Stammgäste zählen können – da geht es Betrieben, die von Touristen abhängig sind, schlechter. Unser Team hält fest zusammen, das ist jetzt wichtig. Wir fürchten aber, dass die Nachwehen der Krise einige Jahre dauern werden."

 

 

 

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Veit übernahm mit 18. Jänner die Agenden der ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer, die zuvor ganze drei Amtsperioden der ÖHV vorstand und somit die länsgtmögliche Amtszeit ausübte.
Hotellerie
18.01.2022

Walter Veit übernimmt die Präsidentschaft der ÖHV. Die Lage der Branche ist so kritisch wie schon lange nicht. Doch der Neo-Präsident versprüht am ersten Tage seiner Amtszeit Optimismus.  

Tourismus
13.01.2022

Wien Tourismus, die Österreich Werbung, Hilton Vienna Park und Messe Wien holen mit der „PCMA Convening EMEA 2022“ die Jahrestagung des weltweit größten Netzwerks für Business-Events PCMA nach ...

Präsentierten den Klimateller im Boutiquehotel Stadthalle: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und ÖHV-Präsidentin Michi Reitterer
Hotellerie
13.01.2022

Österreichs Hotelküchen sollen klimafreundlicher werden: Die ÖHV startet gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium die Initiative "Klimateller" und will zeigen, wie einfach die Umsetzung sein kann ...

Die Gründer der "Unabhängigen Privatbrauereien Österreichs", v.l.n.r. Josef C. Sigl (Trumer Privatbrauerei), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Karl Trojan (Bierbrauerei Schrems), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei zu Salzburg), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei) und Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl).
Gastronomie
11.01.2022

Ende September haben zehn österreichische Privatbrauereien das Herkunftssiegel „Österreichische Privatbrauereien – 100 % unabhängig“ vorgestellt. Die Initiative hat sich nun um weitere 20 ...

. (v.l.) William Wouters, Präsident der internationalen Sommelier Vereinigung ASI; Daniel Stojcic, Irischer Sommelier Staatsmeister, und Georgios Kassianos, Präsident der zypriotischen Sommelier Vereinigung.
Gastronomie
11.01.2022

Gastro-Quereinsteiger Daniel Stojcic avancierte in nur drei Jahren zum Sommelier von internationalem Format. Davor war er in der IT tätig. 

Werbung