Direkt zum Inhalt

Wie soll die Hotellerie hochfahren?

12.05.2020

Große Unsicherheit in der Hotellerie. Und die Zeit bis zum 29. Mai wird knapp, die Hotellerie ist komplexer als die Gastronomie und braucht mehr Vorlaufzeit, fordert Klaus Ennemoser, Hotelier, Berater und ehemaliger Bundesobmann der Hotellerie.

Weniger als drei Wochen vor dem Eröffnungstermin gibt es noch immer viele Unklarheiten! „Planungen sind so fast unmöglich, besonders für Betriebe, deren Existenz von der Sommersaison alleine abhängig ist. Jedenfalls ist eine Woche Vorlaufzeit, wie in der Pressekonferenz vom 08. Mai 2020 erwähnt, viel zu knapp. In der Theorie getroffene Aussagen halten in der Praxis nicht immer stand.“

 

Hotellerie ist komplexer als Gastronomie

 

Die allgemeinen Regeln bezüglich Abstand und Hygiene, welche auch für die Gastronomie gelten, sind hinreichend bekannt, jedoch fehlen die spezifischen Regeln für die Hotellerie, nach denen sich die Unternehmer richten und planen können. Eigentlich hätten aus diesem Grund die Regeln für die Hotellerie vor jenen der Gastronomie aufgestellt werden müssen. Das praktische Umsetzen von notwendigen Maßnahmen kann nicht innerhalb einer Woche erfolgen, sind sich Branchenkenner einig.

 

Wichtige Parameter für die strategische Entscheidung fehlen

 

Ob überhaupt und mit welcher Kapazität das jeweilige Hotel öffnen soll, hänge von einer Reihe von Parametern ab, schreibt Ennemoser:

 

 

*   Regelungen und Leitlinien hinsichtlich Kapazität und Verpflegung

fehlen

*   Sind nur operative Maßnahmen erforderlich oder auch bauliche?

*   Bis wann können diese Maßnahmen umgesetzt werden? Sind

Lieferengpässe zu befürchten, wenn erst knapp vor dem möglichen Eröffnungstermin die Regeln bekannt werden?

*   Wie sieht es mit der touristischen Infrastruktur aus? Kann diese

nur teilweise oder vollumfänglich genutzt werden?

 

Dies sind nur einige essentielle Fragen, die beantwortet sein müssen, bevor überhaupt der betriebswirtschaftliche Planungsprozess starten kann. „Es macht wenig Sinn, die Zeit mit Spekulationen über die Maßnahmen zu verbringen, wenn die Zeit für operative Umsetzung ohnehin schon zu knapp ist“, erläutert Klaus Ennemoser. „Man wird wohl zwischen einem theoretisch möglichen und einem praktischen Eröffnungstermin unterscheiden müssen.“

 

Markt- und Konsumverhalten

 

Die – leider noch nicht festgelegten - regulativen Maßnahmen hätten auch einen großen Einfluss auf das Buchungsverhalten der Gäste und darauf, ob nach Einschätzung des Hoteliers Gäste überhaupt in einen „Hotelbetrieb mit neuer Normalität“ kommen wollen. „Um einen ganzen Tag mit der Gesichtsmaske herzumlaufen, wird die Bereitschaft auf Urlaub zu fahren, eher sinken.“ Dazu kommt noch der Einfluss der Reisebeschränkungen, das massive Werben um den Inlandsgast in den Herkunftsmärken und weitere Erschwernisse.

 

Marketing zu betreiben, Mitarbeiter anstellen, Einkäufe in den Zulieferbetrieben zu tätigen könne erst nach einer validen betriebswirtschaftlichen Planrechnung erfolgen. Und für eine solche Finanzplanung fehlen die Parameter. Gestaltung von Arbeitsverträgen und Zusagen für Mitarbeiter sind schon heute notwendig. Diese Zusagen können aber erst dann gegeben werden, wenn das Betriebskonzept für den Sommer 2020 steht.

„Hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Es braucht eine ausreichende Vorlaufzeit und auch Mitarbeiter für die Schulung und Umsetzung der Maßnahmen“, sagt Ennemoser.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung
Werbung