Direkt zum Inhalt

Wie stark waren die Auswirkungen des Vulkanausbruches?

28.04.2010

Als es hieß, dass der Luftraum gesperrt wäre und die bei uns im Haus abgestiegenen Seminargäste ihren Heimflug nicht antreten könnten, haben wir im ersten Moment gedacht, wir zählen zu den Gewinnern des Flugverbots.

Joe Gelbmann, Vila Vita Hotel, Pamhagen

Doch so einfach war das nicht, weil wir bereits die nächsten Kongressgäste erwarteten, die aus Österreich per Auto anreisten. Plötzlich wären uns 600 Betten zu wenig geworden. Im letzten Moment wurde dann für die deutschen Seminargäste ein Reisebus von der Fluglinie für ihren Heimtransport nach Berlin organisiert. Sonst wäre uns wohl nichts anderes übrig geblieben, als die Gäste zusammenzulegen. Somit gab es weder Gewinn noch Verlust.

 

Martin Bachlechner, Verkehrsbüro

 

Die finanziellen Einbußen insgesamt können wir noch nicht genau beziffern. Wir hatten Glück im Unglück, dass gerade nicht Hochsaison ist – das Ostergeschäft und die Fernreisen waren schon vorbei. Der Schaden wird sich in Grenzen halten. Urlauber aus den für Kurztrips geeigneten Mittelmeer-Destinationen zurückzufliegen, ist nicht so kostspielig. Wir hoffen, dass sich die Lage schnell beruhigt.

 

 

Alfred Wieland, NH Hoteles, Salzburg

 

Eigentlich schon beachtlich. Wir hatten konkret um 200 Übernachtungen weniger und etwa 20.000 Euro Umsatzeinbußen. Ein kleiner Teil hob sich auf, da auch einige wenige Gäste unfreiwillig länger bleiben mussten.

Interessant war auch, dass die Storni sofort nach Bekanntwerden der Flughafenschließungen bei uns eingingen. In der Stadthotellerie bleiben die Gäste zumeist nur zwei Tage und somit würde sich auch keine Versicherung rentieren, die meistens erst nach drei Nächten aktiv werden würde.

Dieter Fenz, Vienna Marriott Hotel

Der Vulkanausbruch auf Island hatte starke negative Auswirkungen auf unsere Auslastung im April. Obwohl manche unserer Gäste aufgrund der Flughafensperre ihren Aufenthalt bei uns im Vienna Marriott Hotel verlängerten, überwog die Anzahl der Stornierungen. Aufgrund der allgemeinen Verunsicherung zur Dauer der Luftraumsperren betrafen einige Buchungsstornierungen nicht nur den Zeitraum der tatsächlichen Sperren, sondern hielten mehrere Tage darüber hinaus an.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung