Direkt zum Inhalt

Wien hat gute Idee gegen Müll

18.12.2018

84 Millionen Wegwerfbecher pro Jahr in Wien: Um den Müll einzudämmen, hat die Stadt nun eine Lösung gefunden.

Der „Coffee to go“ wird immer beliebter. Das ist gut für die Läden – vielfach Bäckereien, neuerdings auch Trafiken und klassischerweise Cafés –, die den Umsatz somit etwas steigern. Andererseits schaden die Wegwerfbecher klarerweise der Umwelt. Um den Müll einzudämmen (84 Millionen Wegwerfbecher pro Jahr) hat die Stadt Wien nun eine Lösung gefunden.

Pilotprojekt

Ab Mitte Jänner wird in 30 Partnergeschäften (in erster Linie Bäckereien) eine Pilotphase von „MyCoffeeCup“ gestartet. Die Idee dahinter: Kunden können in diesen Partner-Shops ihren Kaffee im Mehrwegbecher kaufen und zahlen dafür einen Euro Pfand. Das leere Gebinde kann dann in den Geschäften auch wieder zurückgegeben werden. Allerdings gibt es am Anfang noch Ausnahmen. Denn manche Geschäfte könnten aufgrund der Platzsituation die Becher nicht zurücknehmen, wie „Cup Solutions“-Geschäftsführer Christian Chytil erklärt. 

70.000 Becher

Darum ist die unkomplizierte Rückgabe des Bechers auch über Automaten möglich. In Form eines Gutscheins – als Bon in Papierform oder digital über die dazugehörige App – bekommt man das Ein-Euro-Pfand zurück. Automaten gibt es in den U-Bahn-Stationen Schwedenplatz, Landstraße und Neubaugasse. Dazu werden Maschinen rund um das Museumsquartier und bei der Hauptuni installiert. Der sechste Standort ist noch nicht fix. 70.000 Mehrwegbecher – jeder kann mindestens 500-mal verwendet werden – werden in Umlauf gebracht werden.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung
Werbung