Direkt zum Inhalt

Wien: Im April um 3,6 % weniger Gästenächtigungen

18.05.2005

Im heurigen April verzeichnete Wien 689.000 Gästenächtigungen, um 3,6 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres, der durch die Osterfeiertage begünstigt war.

Von Jänner bis April 2005 hat Wiens Nächtigungsergebnis einen Vorsprung von 2 % gegenüber dem ersten Jahresdrittel 2004. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe ist erst für Jänner bis März 2005 ausgewertet und liegt um 3,1 % über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Das aktuelle April-Ergebnis ist davon geprägt, dass es aus
Deutschland, Italien, Spanien, der Schweiz und Frankreich weniger
Nächtigungen gab als im April 2004. Die Steigerungen aus den anderen
Hauptherkunftsländern des Wien-Tourismus - Österreich, USA,
Großbritannien, Japan und GUS - konnten dies nicht wettmachen. Das
schwächere Aufkommen wirkte sich in allen Hotelkategorien aus, und
die Bettenauslastung im April betrug 55,5 % (4/04: 60,0 %), was mit
einer Zimmerauslastung (sie wird in Österreich nicht erhoben) von
rund 65 % gleichzusetzen ist.****

Von Jänner bis April kam Wien heuer auf 2.207.000 Nächtigungen
und erzielte damit einen Zuwachs von 2 % gegenüber dem ersten
Jahresdrittel 2004. Die Hotelbetten waren in diesem Zeitraum zu 45,0
% ausgelastet (1 - 4/2004: 46,1 %). Der erst für die Monate Jänner
bis März 2005 vorliegende Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie
beträgt insgesamt 59.328.000 Euro, womit das Ergebnis der
Vergleichsperiode 2004 um 3,1 % übertroffen wird.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Werbung