Direkt zum Inhalt
Direkter Draht nach Wien inklusive Gewinn-Chance beim roten Telefon auf der ITB (v. r.): Tourismusdirektor Norbert Kettner mit dem Deutschland-Team, Marktmanagerin Katharina Kozak und Medienmanager Nikolaus Gräser

Wien präsentiert neue Strategie im Gay & Lesbian-Marketing

08.03.2013

Der Wien Tourismus richtet seine Marketingstrategie für die Segmente Gay & Lesbian neu aus. Damit soll die Marke Wien noch mehr als exklusives Topreiseziel für Schwule und Lesben positioniert werden. Anlässlich der ITB präsentierte der Wien Tourismus im „Vienna Gay Café“ Ergebnisse seines Marktforschungsprojektes und die daraus abgeleitete internationale Strategie vor Fachpresse und Reisebranche.

Das „Vienna Gay Café“ war schon im Vorjahr stark frequentierter Knotenpunkt im Gay & Lesbian Travel Pavillion der ITB und ist auch heuer der ideale Rahmen, die internationale Reisebranche, Medien und Privatpublikum über Wiens Angebote zu informieren. Viele Vertreter von weltweiten Fach- und Tagesmedien sind am Relaunch der Marketingaktivitäten des Wien Tourismus interessiert: Von Dezember 2012 bis Februar 2013 wurden rund 800 User des Gay & Lesbian-Bereichs von www.wien.info und Fans der entsprechenden Facebook-Seiten über ihre Wahrnehmung der Destination Wien, Aspekte der Reiseentscheidung sowie die Bewertung der Qualität des derzeitigen Angebots befragt. In enger Zusammenarbeit mit Wiens Gay & Lesbian-Community und der Reisebranche fließen die Ergebnisse nun in die Neupositionierung Wiens ein.

 

Wien: Imperiales Erbe, Kultur und Kulinarik

Wien steht bei Schwulen und Lesben hoch im Kurs: 91,5 Prozent attestieren Wien besondere Attraktivität, 56 % haben die Stadt bereits besucht. „Besonders auffällig ist, dass die Besuchserfahrung die Erwartungen der Gäste deutlich übertrifft und Attraktivität sowie Image nach getaner Reise sogar noch besser bewertet wurden. Wien ist ganz klar ein ‚Hidden Hero‘, das wurde uns einmal mehr bestätigt“, so Tourismusdirektor Norbert Kettner. Dies spiegelt sich mit 98,5 Prozent auch in der Weiterempfehlungsabsicht wider. Wien hat außerdem Potenzial: 98,8 Prozent geben an, in Zukunft an einem Wien-Besuch interessiert zu sein, wobei 44,2 Prozent davon bereits fix eine Reise nach Wien eingeplant haben. Für 2013 stehen folgende Märkte im Mittelpunkt des Marketings: Deutschland, Österreich, Großbritannien, Italien, die Schweiz, USA, Kanada und Brasilien sowie nun auch verstärkt Polen, Ungarn, Rumänien, Tschechien und Indien, außerdem Gran Canaria als multinationaler schwuler und Lesbos als multinationaler lesbischer Reisemarkt.

 

Großauftritt am Wien-Stand mit Wiener Partnern

Nicht nur das „Vienna Gay Café“, auch der Wien-Stand im Österreich-Bereich war gut besucht. Gemeinsam mit den Partnerinstitutionen Albertina, Austria Trend Hotels & Resorts, Eurotours International, Hilton Hotels Austria, Kunsthistorisches Museum, MuseumsQuartier Wien, Österreichische Galerie Belvedere und den Wien Holding Kulturbetrieben wurde das Messepublikum über Sehenswürdigkeiten informiert, die es heuer nicht zu verpassen gilt. Für besonderes Aufsehen sorgte dabei die Sonderpräsentationsfläche, die unter dem Motto „Vienna Calling“ ein überdimensionales rotes Telefon präsentierte, über das via Live-Schaltung nach Wien aktuelle Informationen zur Stadt eingeholt und Wien-Giveaways gewonnen werden konnten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
27.06.2019

Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe: Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Tourismus
19.06.2019

Die ÖGZ hat wichtige Opinion Leader aus der Tourismusbranche gefragt, was ihre konkreten Erwartungen an das Jahr 2035 sind. 

So stellt sich Harry Gatterer die Entwicklung des „progressiven Wir” vor: Es ist eine kleine Elite, aber sie wird Trends setzen.
Tourismus
19.06.2019

Harry Gatterer vom Wiener Zukunftsinstitut hat einen neuen gesellschaftlichen Megatrend entdeckt, der wichtig für den Tourismus sein könnte, weil er die Nachfrage und deshalb das Angebot verändert ...

Gastronomie
19.06.2019

Kooperationen zwischen Konkurrenten? Ging lange gar nicht! Doch gerade im Tourismus ergeben sie Sinn. Und auch über die Branche hinaus gibt es Erfolgsbeispiele

Werbung