Direkt zum Inhalt
Hochzeitsreisen sind für Chinesen bei ein großes Thema. Wien gilt als Honeymoon-Destination.

Wien Top-3 unter chinesischen Touristen

11.04.2018

Wien steht nach Paris und London an dritter Stelle der von Chinesen meistbesuchten Reiseziele in Europa. Seit 2008 sind chinesische Nächtigungen in Wien um 500 Prozent gewachsen. Im April wirbt der WienTourismus mit einer B2B-Roadshow und einer Publikums-Kampagne rund um Gustav Klimts „Der Kuss“ in China. Zwei neue wöchentliche Wien-Direktflüge aus Shenzen wirken ab Oktober 2018 zusätzlich als Triebfeder für touristisches Wachstum.

Wien steht bei den Chinesen hoch im Kurs. Das zeigt etwa eine Erhebung des größten chinesischen Online-Reiseportal „Ctrip“. Wien wurde dort als „Best Luxury Tourist Destination“ ausgezeichnet. Mit 440.000 Nächtigungen und einer Wachstumsrate von 34 Prozent im Jahr 2017 ist China bereits Wiens siebtstärkster Herkunftsmarkt. Der Großraum Wien (Greater Vienna) zählte 2017 – gleich nach London und Paris – sogar zum am drittstärksten besuchten Städteziel chinesischer Gäste in Europa. „Wien ist in China eine bestens eingeführte Marke,“ sagt Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus. Schon seit den späten 90ern hat der WienTourismus China im Fokus – im April startet er neuerlich eine B2B-Roadshow und dazu eine Publikumskampagne auf mehreren asiatischen Märkten. „Wien ist in den so genannten ‚Big Four‘ – Shanghai, Beijing, Guangzhou, Shenzhen – ein Begriff, daher sind wir vor etwa drei Jahren dazu übergegangen, auch weitere Metropolen mit Wachstumspotenzial gezielt zu bearbeiten“, erklärt Kettner. 

Doch was schätzen die Chinesen genau an Wien - worauf können Touristiker ihre Angebote abstimmen? ChinesInnen lieben Wien als Honeymoon-Destination, für sein imperiales Erbe sowie sein Musik- und Kulturangebot, heißt es von Wien Tourismus. „Unser Schwerpunkt 2018 zur Wiener Moderne bietet einen weiteren Anknüpfungspunkt für eine B2C-Kampagne: Mit Gustav Klimts ‚Der Kuss‘ als Publikumsmagnet – oft kopiert, doch nur in Wien im Original zu sehen – sprechen wir die kunstaffine Zielgruppe in China, Japan und Südkorea an“, so Kettner. Romantik ist also ein Thema, dass Chinesen mit Wien verbinden. 

Tourismusbranche auf chinesischen Gast eingestellt

Verbesserungen bei der Vergabe von Visa und die Verbreitung von Bezahlsystemen wie Alipay – einer in China breit genutzten Lösung im Mobile-Payment-Bereich, die Bezahlen mittels QR-Code ohne Hantieren mit fremder Währung ermöglicht – optimieren das Reiseerlebnis zusätzlich. Auch über die feinen kulturellen Unterschiede um Umgang mit chinesischen Touristen gilt es, sich einzustellen. Wichtig sind da u.a. perfekte Kleidung und auch der Hinweis, dass in China "Ladies First" bei der Begrüßung, Bedienung etc nicht Gang und Gäbe ist. Hier gibt es noch mehr Tipps! 

Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Tirmantinger steht vor neuen Aufgaben.
Gastronomie
16.01.2019

Thomas Tirmantinger wird neuer Geschäftsführer bei Haas Lebensmittel GmbH. Der 41-jährige war bisher schon als  Marketing- und Vertriebsleiter der NÖM-Tochter tätig.

Einer der Bären im albanischen Mini-Zoo, die nun in der Obhut der Tierschützer sind.
Gastronomie
15.01.2019

Kurios: Ein Restaurant in der albanischen Stadt Shkoder unterhielt einen privaten Mini-Zoo. Nach Besucher-Beschwerden landen Bären nun in Obhut von Umweltschützern.

v.l.n.r.: Mario Pulker (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, NÖ Wirtschaftskammer), Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Harald Pollak (Obmann NÖ Wirtshauskultur) und Christoph Madl (GF der NÖ-Werbung)
Gastronomie
14.01.2019

Auch heuer wieder wird es den Fördercall "Gastgeber" geben: Ab 1. März kann eingereicht werden. 

Das Kaltenbach Aparthotel in Tirol
Hotellerie
10.01.2019

Bereits zum 14. Mal verleiht das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck seinen Award, der auf Bewertungen basiert. Die österreichischen Award-Gewinner überzeugten ihre Gäste besonders mit ...

Werbung