Direkt zum Inhalt

Wien-Tourismus im Oktober 04

18.11.2004

Mit insgesamt 764.000 Gästenächtigungen im heurigen
Oktober blieb Wien um nur 0,2 % unter dem Rekord im Vergleichsmonat
2003. Von Jänner bis Oktober 2004 liegen die Nächtigungen dem
Vergleichswert des Vorjahres um 7,4 % voraus, und der erst von Jänner
bis September 2004 erfasste Nächtigungsumsatz der Hotellerie weist
mit 242.567.000 Euro gegenüber der Vorjahresperiode ein Plus von 8,7
% auf.

Von Wiens Hauptherkunftsmärkten gab es im heurigen Oktober
Nächtigungssteigerungen aus den USA, Großbritannien, Spanien, der
Schweiz, Frankreich und der GUS; unter den Nächtigungszahlen vom
Oktober 2003 blieben Deutschland, Österreich, Italien und Japan.
Genau genommen, ist vorwiegend der Inlandsmarkt für das
Nächtigungsminus verantwortlich, denn die Ausländernächtigungen
liegen um 1,4 % über dem Vergleichswert vom vorjährigen Oktober,
konnten aber den 7-%-igen Rückgang der österreichischen Nächtigungen
nicht ganz wettmachen. Wiens Hotelbetten waren im Oktober 2004 zu
durchschnittlich 60,3 % ausgelastet (10/2003: 63,1 %), was einer
Zimmerauslastung (sie wird in Österreich nicht erhoben) von rund 73 %
gleichkommt. Für die beiden noch verbleibenden Monate des heurigen
Jahres erwartet man sich im Wien-Tourismus ein ähnliches um den
Nullpunkt oszillierendes Ergebnis: Die Latte liegt bereits sehr hoch,
denn auch November und Dezember hatten - gleich wie der Oktober -
2003 schon Rekordzahlen erbracht.

Von Jänner bis Oktober liegt Wiens Nächtigungsergebnis heuer bei
insgesamt 7.147.000 Nächtigungen und damit um 7,4 % über dem
Vergleichszeitraum 2003. Die Bettenauslastung stieg in diesen zehn
Monaten auf 57,0 % (1 - 10/2003: 54,3 %). Der Nächtigungsumsatz der
Hotellerie ist derzeit von Jänner bis September 2004 erfasst; er
beträgt insgesamt 242.567.000 Euro, und hat sich somit gegenüber der
Vergleichsperiode 2003 um 8,7 erhöht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung