Direkt zum Inhalt

Wien: Touristenboom hält an

20.09.2006

Mit 1.009.000 Gästenächtigungen übertraf Wiens touristisches Ergebnis im heurigen August jenes des Vergleichsmonats 2005 um 3,7 %. In den ersten acht Monaten standen heuer 6.134.000 Nächtigungen zu Buche, das entspricht einer Zunahme von 7,5 % im Vergleich zum Zeitraum Jänner bis August 2005. Der von Jänner bis Juli erwirtschaftete Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie erhöhte sich zum Vergleichswert von 2005 um 12,4 % auf 219.176.000 Euro.

Unter Wiens Hauptmärkten stechen im August Österreich, die USA und Großbritannien mit zweistelligen Nächtigungszuwächsen hervor; aus der Schweiz und der GUS sind leichte Steigerungen zu registrieren. Weniger Nächtigungen gab es aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Spanien. Die Wiener Hotellerie konnte Nächtigungszuwächse in allen Kategorien verbuchen, ihre durchschnittliche Bettenauslastung im August betrug 68,6 % (8/05: 68,9 %), was einer Zimmerauslastung (sie wird in Österreich nicht erhoben) von rund 80 % entspricht.

Für die ersten acht Monate 2006 konnte Wien insgesamt 6.134.000 Nächtigungen verzeichnen, ein Plus von 7,5 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten von Jänner bis August stieg auf 57,9 % (1 - 8/2005: 55,3 %). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe belief sich von Jänner bis Juli auf 219.176.000 Euro, dies bedeutet eine Steigerung von 12,4 % gegenüber den ersten sieben Monaten 2005.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Werbung