Direkt zum Inhalt

Wien: Ungarisches Tourismusamt schließt

12.01.2017

Die Zentrale des Ungarischen Tourismusamtes schließt seine Repräsentanzen im Ausland. Grund hierfür sind Umstrukturierungen. Von den Schließungen betroffen ist auch Tourismusbüro in Wien - nach 30 Jahren.

Das Wiener Büro war für den ungarischen Tourismus nicht nur ein strategisch wichtiger Ort, sondern auch Anlaufpunkt für Reisebranche und Presse.

1.400 Marketingaktivitäten

In den letzten neun Jahren hat Direktor Balázs Kovács mit seinen Mitarbeitern knapp 1.400 Marketingaktivitäten verwirklicht, was - laut Aussendung - zu einem deutlichen Anstieg der Tourismus-Ausgaben von Österreichern in Ungarn geführt hat. Letztes Jahr lag es sogar bei fast 550 Millionen Euro. 

„Neben meiner Arbeit und den beruflichen Kontakten in Österreich, dessen Geschäftskultur mir sehr nahe steht, habe ich auch Wien lieben gelernt. Mitunter aus diesem Grund sehe ich meine Zukunft und berufliche Karriere weiterhin in Österreich“  - so der abdankende Tourismusdirektor.

Für fachliche Themen und Anfragen bzw. Informationen über den weiteren Verlauf der Umstrukturierungen empfiehlt Direktor Balázs Kovács die Webseite des Ungarischen Tourismusamtes www.ungarn-tourismus.at und www.gotohungary.com Die Mitarbeiterinnen des Teams sind darüber hinaus auf der Suche nach neuen Herausforderungen in Österreich.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

Branche
03.09.2020

Tourismusberater Markus Webhofer vom Institute of Brand Logic hat sich Gedanken über eine Covid-19-Roadmap für den Winter gemacht. Wir haben ihn gefragt, wie Tourismus im Winter funktionieren ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Werbung