Direkt zum Inhalt
Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.

Wiener Donaukanal: Weg frei für neue Gastroprojekte

08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden schon heuer zwei neue Projekte (teil-)realisiert werden.

Projekt Waterfront

Im Sommer werden am Wiener Donaukanal zwei neue Gastro-Ideen eröffnen. Wo bisher der Adria Beach stand, wird der Betreiber Boxircus mit Container-Elementen eine Mischung aus sommerlicher Out- und ganzjähriger Indoor-Bespielung realisieren. Junge Gastronomen sollen "urbanes Streetfood" kredenzen. Das ganze Projekt nennt sich „Vienna Waterfront“.  

Urbanes Grillen

Vor dem Badeschiff wird "Fräulein's fabelhafter Sommergarten" aufmachen. Das Konzept sieht eine Art urbanen Grillplatz vor. Die Gäste können entweder ihr selbst mitgebrachtes Fleisch oder Gemüse auf dortigen Grillern zubereiten (lassen) oder das Grillgut an einem Stand vor Ort einkaufen.

Bisher wurden beide Flächen vom Donaukanal-Pionier Gerold Ecker genutzt (Er betreibt auch das Badeschiff).

Ecker hatte sich bis zuletzt gegen die Neuausschreibung der Flächen juristisch zur Wehr gesetzt – die ÖGZ berichtete. Hintergrund der Neuausschreibung von sechs Gastroflächen am Donaukanal war ein kritischer Rechnungshofbericht zur DHK (Donauhochwasserschutz-Konkurrenz), die sich aus Bund, Wien und Niederösterreich zusammensetzt und den Donaukanal verwaltet.

Nach einem letztinstanzlichen Urteil gegen ihn will Ecker nun bis Ende Jänner alle noch bestehenden Gastro-Aufbauten auf der 1.500 Quadratmeter großen Fläche vor dem Badeschiff entfernen lassen.

Verzögerungen bei Neueröffnungen

Aufgrund der juristischen Verzögerungen und laufender Genehmigungsverfahren werden sowohl „Fräulein's fabelhafter Sommergarten“ wie auch „Vienna Waterfront“ heuer vermutlich noch keinen Vollbetreib realisieren können. Bei der Waterfront sind außerdem noch nicht alle rechtlichen Details geklärt. Hier könnte es bis ins Jahr 2021 dauern.

Bei drei bestehenden Gastronomiebetrieben ändert sich dagegen nichts. Da die bisherigen Betreiber sich erneut erfolgreich bewerben konnten: Central Garden und Hafenkneipe - beide bei der Franzensbrücke auf der Seite der Leopoldstadt gelegen - bleiben somit ebenso bestehen wie das „Feuerdorf“.

Werbung

Weiterführende Themen

Wien will jetzt auch Tourismusbetrieben helfen.
Gastronomie
08.07.2021

Der Plan, strauchelnden Unternehmen mit Beteiligungen zu helfen, ist bisher nicht unbedingt eine Erfolgsstory. Jetzt fokussiert sich die Stadt auf Tourismusbetriebe: Unter den "Nutznießern" sind ...

Lebensmittel aus der Region: Metro setzt auf lokale Partnerschaften.
Gastronomie
08.07.2021

Der Gastro-Großhändler weitet die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof weiter aus. Die Ware stammt aus Betrieben im Umkreis von maximal 200 Kilometern.

Gastronomie
08.07.2021

Das Best-of der burgenländischen Landesweinprämierung gibt es am 14. Juli in der Nationalbibliothek in Wien zu verkosten. Jetzt anmelden!

Braumeister Andreas Urban, Conrad Seidl, Gabriela Maria Straka (Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union) und Jan-Anton Wünschek von der Wünschek-Dreher’schen Gutsverwaltung Gutenhof.
Gastronomie
08.07.2021

Der Bierstil "Wiener Lager" wurde 1841 erstmals in Schwechat gebraut - von Anton Dreher. Heute liefert ein Dreher-Nachfahre einen der wichtigsten Rohstoffe fürs Bierbrauen nach Schwechat: die ...

Auf ein Bier einladen (lassen): Was gibt es Schöneres?
Gastronomie
08.07.2021

Unterstützung für die Gastronomie: Die Wiener Brauerei digitalisiert das Einladen auf einen Drink - via Web-App.

Werbung