Direkt zum Inhalt

Wiener Gästebefragung: Besucher sind sehr zufrieden und kommen gerne bald wieder

02.03.2005

Die aktuellste Besucherumfrage zeigt: Wien punktet voll als gastfreundliche und charmante Kultur-Destination, die man gerne weiterempfiehlt und wieder besucht. Internet ist schon die zweitwichtigste Info-Quelle bei der Urlaubsvorbereitung, und jeder zehnte Gast reist mit Billig-Fluglinie an.

Der Wien-Tourismus beteiligt sich umfangreich an der von der Österreich Werbung (ÖW) initiierten Gästebefragung Tourismus-Monitor Austria (T-MONA) und ließ in diesem Rahmen 1.045 Wien-Besucher aus 13 wichtigen Herkunftsländern befragen (875 Interviews finanziert von Wien-Tourismus, 170 von ÖW). Diese Länder decken rund 90 % des Wiener Nächtigungsaufkommens ab. Interviewt wurden Gäste, die
vorwiegend zum Urlauben in Wien waren und in der Stadt oder in sieben Umlandgemeinden (Greater Vienna) übernachteten. Die Befragung erfolgte von August bis Oktober 2004 und umfasste somit die halbe Sommersaison des Vorjahres. Sie wird kontinuierlich fortgesetzt: Soeben laufen die Interviews für die Wintersaison November 2004 bis April 2005, anschließend jene für die Sommersaison Mai bis Oktober 2005. Hier die markantesten Ergebnisse der ersten Befragungswelle:

Sie beschreiben den durchschnittlichen Wien-Besucher als relativ jung, sehr gebildet und Erstbesucher. Über die Hälfte von Wiens Gästen ist unter 40 (28 %: 21 bis 30 Jahre; 25%: 31 bis 40 Jahre) und hat eine Universität oder Fachhochschule absolviert (54 %). Der hohe Bildungsstand, der noch von 35 % Maturanten ergänzt wird, überrascht, und die weiteren Befragungswellen werden zeigen, ob dies am Interview-Zeitraum (vorwiegend in den Schul- bzw. Uni-Ferien) lag. 61 % der Befragten waren zum ersten Mal in Wien, 15 % zum zweiten Mal, und die treuesten Wien-Fans lassen sich unterteilen in Stammgäste (19 %), deren letzter von mehreren Wien-Aufenthalten 2004 oder 2003 erfolgte, und in Intervallgäste, die in größeren Abständen öfter hier waren.

Jeder zehnte Wien-Besucher kommt per Billig-Fluglinie

Dass Wien touristisch vor allem mit Kultur punktet, hat sich wieder bestätigt: Als ausschlaggebend für seine Wahl zum Reiseziel wurden vor allem Stadtbild und Architektur (76 %) sowie das Kunst- und Kulturangebot (72 %) genannt. – Die nächstgenannten Gründe fallen dagegen weit zurück: Es sind die Verkehrsanbindung, die aber immerhin für 33 % (ein Drittel der Gäste!) große Bedeutung hat, das Klima, worauf ein gutes Viertel (26 %) der Besucher Wert legt, und ein günstiges Pauschalangebot, von dem sich eine knappes Viertel
(24 %) verlocken ließ.

Vor der Reiseentscheidung oder zur Urlaubsvorbereitung informiert man sich hauptsächlich mittels Reiseliteratur (42 %) und Internet (40 %). Gleich 27 % brauchten keine Vorinformation, und je 24 % erhielten diese von Verwandten oder Bekannten bzw. ließen sich in einem Reisebüro beraten. 64 % der Wien-Besucher kamen als Individualtouristen, 36 % nützten ein Pauschalangebot. Die Entscheidung für Wien fiel meist einen bis sechs Monate vor Reiseantritt (56 %), innerhalb des letzten Monats entschieden sich 37 %.

Etwa die Hälfte der Gäste reiste mit dem Flugzeug an (51 %), und 21 % dieser Flüge wurden mit einer Billig-Airline absolviert. Das bedeutet, dass schon jeder zehnte Wien-Besucher mit dem Billigflieger kommt. Das eigene Auto benützten 27 %, die Bahn 14 % und den Bus 5 %. Am liebsten besucht man Wien zu zweit (35 %), allein reisen 22 %, und 17 % haben Freunde als Begleiter. Bei der Wahl der Unterkunft fällt auf, dass immerhin 17 % der Wien-Besucher gratis nächtigten, was bedeutet, dass eine doch beträchtliche Anzahl von Gästen in den Nächtigungsstatistiken nicht aufscheint.

Was tut man bei einem Wien-Aufenthalt am liebsten? – Man besucht Museen und Ausstellungen (82 %), und genau so gerne sitzt man im Kaffeehaus. Shopping (81 %) ist ebenfalls stark gefragt und steht noch vor der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten (78 %). Veranstaltungen mit klassischer Musik werden von 31 % der Gäste genützt, Heurige von 30 %. Eine schöne Bestätigung der Strategie des Wien-Tourismus, dessen Werbelinie ganz auf Charme sowie Kunst und Genuss ausgerichtet ist, ergab die Beurteilung Wiens durch seine Gäste: Sie kreuzten bei der Frage, wie sie Wien erleben, in erster Linie gastfreundlich (96 %), charmant und genussvoll (je 94 %) an. Außerdem finden sie Wien sicher (92 %), sympathisch (89 %), erlebnisreich und kultiviert (je 86 %), romantisch (83 %), sowie familienfreundlich, unverfälscht und qualitativ hochwertig (je 82 %). Negative Einschätzungen waren die Ausnahme (schmutzig 12 %, langweilig 7 %).

Entsprechend hoch ist der Zufriedenheitsgrad mit dem Wien-Aufenthalt: Auf einer Skala von 1 (sehr zufrieden) bis 6 (sehr unzufrieden) erhielt die Stadt von 63 % die Bestnote, 34 % vergaben die Note 2, nur 2 % eine Drei und 1 % eine Vier; schlechteren Benotungen gab es nicht. Nahezu gleiche Ergebnisse brachte die Frage, ob man Freunden oder Bekannten einen Wien-Aufenthalt empfehlen würde. Auch die Absicht, selbst in den nächsten zwei bis drei Jahren wieder zu kommen ist hoch: 48 % der Bescher sind sich dessen „sehr sicher“.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung