Direkt zum Inhalt

Wiener Stil in Salzburg

30.06.2004

Das ehemalige Künstlercafé Bazar in Salzburg ist ein Kaffeehaus im Wiener Stil geblieben. Angepasst an moderne Trends bleibt es nun auch abends länger geöffnet und wandelt sich zur Bar.

Die bekannte Salzburger Hoteliersfamilie Brandstätter hat das von Vera Tomaselli als Künstlercafé geführte Café Bazar übernommen. Es ist ein Wiener Kaffeehaus geblieben, aber Geschäftsführerin Evelyn Brandstätter möchte die Gäste mit ihrem Konzept - warme Küche gibt es von 11 bis 23 Uhr - den ganzen Tag ins Café locken. An die „gute alte Zeit“ erinnert auch noch die Bazar-Melange, eine Tasse Filterkaffee mit heißer Milch und Schlagobershaube, besonders geschätzt von den vielen Stammgästen, die dem Café Bazar auch nach der Neuübernahme die Treue halten. Zu einem Salzburger Café gehört natürlich auch die Kreation einer Mozarttorte aus Nougat, Pistazie und Schokolade. Das Ambiente ist gleichgeblieben und wurde nur diskret modernisiert: die Sitzbänke wurden gepolstert und mit strapazfähigem Leder frisch bezogen. In den Gastraum selbst ragt eine formschöne Theke.

Tradition und Trend
„Man muss die Tradition weiterführen, darf sich aber neuen Trends nicht verschließen“, ist Geschäftsführerin Evelyn Brandstätter überzeugt, verkauft sie bereits drei Mal so viel Caffè Latte als Melange. Die große Terrasse an der Salzach mit Blick auf die doch Salzburger-Altstadt wurde nach italienischem Vorbild konventionell möbliert.

Neben dem klassischen Kaffeehausangebot von kleinen Speisen wie etwa Schinken-Käse Toast und Würsteln gibt es auch ein günstiges Mittagsgericht mit Suppe. Die im Hotel Brandstätter vorgefertigten Speisen entsprechen der modernen, leichten Küche – selten Fleisch, dafür Nudel- und Fischgerichte oder Risotti. Abends nach dem Theater genießt der Gast gerne ein Glas Prosecco oder schmökert in der umfangreichen Weinkarte. Aber zu einem richtigen Kaffeehaus gehört auch das Frühstück. Es gibt dreierlei Varianten des Bazar-Frühstücks, beginnend mit Cappuccino und Croissant und wird erweitert um Orangensaft, Schinken und Käse sowie verschieden zubereiteten Eiern. Zum Semmerl mit Butter gibt es die hausgemachte Geflügelleberpastete oder hausgemachte Marmeladen wie Kürbis-Apfel, Ananas oder Erdbeer-Rhabarber, die der Gast auch käuflich erwerben kann.
Café Bazar, Evelyn Brandstätter, 5020 Salzburg, Schwarzstraße 3, Tel. 0662/874 278, www.café-bazar.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

vlnr: Christoph Schmuck (Eigentümer Forsthofgut), die Rising Stars (Lehrlinge) Philip Nadhera (17 Jahre) und Omid Hassani (Lehrling 20 Jahre), Georg Pastuszyn (Eigentümer und GF Das Capri), Hans Peter Oberhuber (HR Leiter Forsthofgut)
Hotellerie
27.10.2020

Das Wiener Hotel Das Capri schickt drei Lehrlinge ins Forsthofgut nach Leogang, um dort trotz vorübergehender Schließung ihre Lehre fortsetzen zu können

Werbung