Direkt zum Inhalt

Wiener Tourismus muss gestärkt werden

29.09.2009

Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien, sieht dringenden Handlungsbedarf bei staatlichen Haftungen für alle Wiener Tourismusbetriebe - denn besonders die Klein- und Mittelbetriebe der Tourismusbranche brauchen in der Krisenzeit stärkere Unterstützung.

Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Großbetriebe der Industrie können künftig von staatlichen Haftungen profitieren. Dies wird möglich durch das am letzten Mittwoch im Nationalrat beschlossene Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz. Euro 10 Mrd. an Haftungskapital werden angesichts der Krise in der Realwirtschaft zur Überbrückung vorübergehender Liquiditätsengpässe in "gesunde" österreichische Unternehmen umgeschichtet. Profitieren können aber nur Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern.

KMUs brauchen dringend Hilfe

"Am Beispiel der Industrie wird deutlich, wie sehr Unternehmen auf staatliche Haftungen angewiesen sind. Dies betrifft aber nicht nur große Unternehmen, sondern auch oder gerade ganz besonders Klein- und Mittelbetriebe im Tourismus. Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, dass die Masse der Betriebe Zugang zu eben solchen Haftungen erhält", so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.

Einzige Chance für weitere Investitionen

Staatliche Haftungen sind für Wiener Tourismusbetriebe vor allem auch deswegen so wichtig, weil viele in Mietlokalen untergebracht sind und daher bei Kreditansuchen oft nicht über ausreichende Sicherheiten verfügen. "Mit solch staatlich garantierten Finanzierungen würden Investitionen wieder möglich gemacht werden. Hier muss Bewegung in die Sache kommen, denn in Krisenzeiten geht es gerade darum, Klein- und Mittelbetriebe im Tourismus die Hand zu reichen", so Bitzinger.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Werbung