Direkt zum Inhalt

Wiens Nächtigungen im Februar stabil

18.03.2005

Mit insgesamt 403.000 Gästenächtigungen kam Wien im heurigen Februar auf Haaresbreite an den Vergleichsmonat des Vorjahres heran: 441 Nächtigungen (- 0,1 %) fehlten gegenüber dem Rekord-Februar 2004, der aufgrund des Schaltjahres einen Tag länger gedauert hatte. Das Nächtigungsergebnis der ersten beiden Monate liegt heuer um 3,7 % höher als 2004, der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe liegt erst für Jänner vor und weist einen Zuwachs von 10 % gegenüber dem Jänner 2004 auf.

Von den Hauptmärkten des Wien-Tourismus gab es im Februar
Nächtigungssteigerungen aus Österreich, Großbritannien, Spanien und
der GUS, während Deutschland, die USA, Italien, Japan, die Schweiz
und Frankreich unter den Februar-Zahlen des Vorjahres blieben.
Auffällig ist der Zuwachs aus Spanien: Die Nächtigungen von dort
haben zwar schon seit mehr als einem Jahr zweistellige
Steigerungsraten, aber bei dem überproportionalen Plus von 58 % im
vergangenen Februar hat das UEFA-Cup-Match Bilbao gegen Austria
kräftig mitgewirkt. Für Wiens 5- und 4-Sterne-Hotellerie erwies sich
der Februar als durchaus positiv, während die Häuser der niedrigeren
Kategorien ein schwächeres Ergebnis hatten. Wiens Hotelbetten waren
im Februar 2005 zu 35,8 % ausgelastet (2/04: 36,6 %), was einer
Zimmerauslastung (sie wird in Österreich nicht erhoben) von rund 42 %
entspricht.

Jänner und Februar 2005 gemeinsam brachten Wien 857.000
Gästenächtigungen, um 3,7 % mehr als die beiden ersten Monate des
Vorjahres, und eine durchschnittliche Bettenauslastung von 35,8 % (1
- 2/2004: 35,9 %). Erst für Jänner 2005 erfasst ist der
Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie: Er lag bei 17.705.000 Euro
und ist damit um 10 % höher als im Jänner voriges Jahr.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung