Direkt zum Inhalt

Wilde Fische frisch auf den Tisch

15.10.2007

Die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) schaffen mit "WILDFANG - Naturfisch" die erste und einzigartige Marke für nicht gezüchteten und nicht gefütterten Fisch. "WILDFANG" setzt ausschließlich auf regionaltypische Fischarten.

Sie werden als Frischfische und veredelte Spezialitäten in der Region bei den vier Verkaufsstellen der Bundesforste und in exklusiven Partnerrestaurants angeboten. Auch ausgewählte Lokale außerhalb der Region werden die exquisiten Fische in Zukunft auf ihrer Speisekarte haben.

Unter der Marke "WILDFANG" kommen ausschließlich "Hallstatt-Reinanke", "Traunforelle", "Seeforelle" und "Krungil-Seesaibling" auf den Teller der Feinschmecker. "WILDFANG" ist einzigartig und besticht durch höchste Qualitätskriterien. An oberster Stelle steht dabei, dass diese Fische nicht gefüttert und nicht gezüchtet sind. "Jeder Speisefisch-Freund fürchtet heute nicht unbegründet, dass er mit dem Fisch auch Antibiotika oder Schwermetalle auf den Teller bekommt", erklärt Bundesforste-Fischmeister Matthias Pointinger in Anspielung auf manche Großzuchten und die Verunreinigung der Weltmeere, "unser "WILDFANG" hingegen ist garantiert weder gezüchtet noch gefüttert und wächst in Seen mit Trinkwasser-Qualität heran."

Als weitere Qualitätsmerkmale werden "WILDFANG"-Naturfische morgens ausgefangen und noch am selben Tag zum Kunden gebracht oder durch Räuchern und Beizen veredelt. Vom Ausfang bis zum veredelten Fisch wird jeder weitere Schritt professionell von Hand durchgeführt. Zur Veredelung werden nur reinste Zutaten wie hochwertiges Salz aus dem Salzkammergut verwendet. Geräuchert werden die Fische mit Buchenholz aus Bundesforste-Wäldern des inneren Salzkammerguts.

Nachhaltigkeit steht auch bei der Fischerei für die Bundesforste im Zentrum ihrer Arbeit. Jeder Wildfang Fisch ist bei seiner Entnahme zumindest zwei Jahre alt. So sichern die ÖBf einerseits die natürliche Nachkommenschaft und andererseits eine gewisse Mindestgröße des Fisches. "Wir sind sehr stolz, dass wir mit "WILDFANG" die erste Speisefisch-Marke geschaffen haben, die für höchste Qualität in jeder Hinsicht bürgt. Damit bieten wir den Konsumenten nicht nur ein tolles Geschmackserlebnis, sondern auch die 100-prozentige Gewissheit, Natur pur zu genießen. Unser Fisch ist einfach so, wie ihn die Natur geschaffen hat", freut sich Bundesforste-Vorstandssprecher Georg Erlacher.

Groß geschrieben wird bei "WILDFANG" seine Herkunftsregion, das Salzkammergut. Auch bei der Vermarktung der Top-Produkte gilt es für die Bundesforste, die Nachfrage in der Region zu bedienen. Darüber hinaus werden in Zukunft auch ausgesuchte Lokale außerhalb der Region "WILDFANG"-Spezialitäten auf ihrer Karte anbieten.

Weitere Infos zu "WILDFANG" erfahren sie unter: www.wildfang-naturfisch.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hans Wieser
Meinung
19.12.2015

Der Chef von Wolfgangsee Tourismus über die Erfindung des Advents als Belebung der Wintersaison

Setbesuch bei den „Vier Frauen“ in Traunkirchen. V.l.n.r.: Martina Poel, Adele Neuhauser, Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dr. Michael Strugl, Brigitte Kren, Miriam Stein und Oberösterreich Tourismus Geschäftsführer Mag. Andreas Winkelhofer
Tourismus
10.12.2015

Eine Region freut sich: Neue Dreharbeiten für „Vier Frauen und ein Todesfall“, wieder im Salzkammergut, diesmal am Traunsee. Wann kommt die chinesische Synchronfassung?

Weihnachtliche Stimmung im Salzkammergut: Schlösseradvent am Traunsee.
Tourismus
11.12.2014

Wie man eine einst tote Saison erfolgreich belebt, führen die Touristiker im Salzkammergut vor. Der „Advent am Wolfgangsee“ wird heuer auf das gesamte Salzkammergut ausgedehnt.

Schloss Fuschl Resort & Spa: seit kurzem als 5-Sterne-Superior-Hotel klassifiziert
Hotellerie
11.02.2014

Hof bei Salzburg. Das Schloss Fuschl Resort & Spa im Salzkammergut wurde von der Kommission der österreichischen Hotelklassifizierung mit der höchsten Kategorie "Fünfstern Superior" ...

In drei einfachen Schritten wird eine Unterkunft mit Tiscover mobil gebucht
Tourismus
25.07.2013

Urlaube werden immer häufiger über Tablets und Smartphones geplant und gebucht. Um diese Gäste abzuholen, müssen sich Ferienregionen und Unterkünfte mit mobilen Websites und Apps rüsten.

Werbung