Direkt zum Inhalt

"Wilder Wein"

10.11.2006

Anders als die meisten Obstbäume versteht es der Rebstock, seine Blüte so lange zurückzuhalten, bis die Sonne den höchsten Stand am Himmel erreicht hat. Unter Sommerlicht und damit denkbar günstigen Bedingungen bildet der Stock zart duftende Blütentrauben aus. Der Rebstock weiß, was seinen Blüten und in Folge seinen Trauben gut tut. - Der Rest ist Sache des Winzers!

Christine Dobretsberger zeigt den eigenständigen, oft hartnäckigen Weg, den österreichische Bio-WinzerInnen schon seit vielen Jahren konsequent gehen. Sie beschreibt die aufwändige Mehrarbeit in einer Landwirtschaft ohne Pestizide und Kunstdünger und die große Leidenschaft für aussagekräftige Weine aus einer intakten Natur. Einleitend gibt Dobretsberger einen runden Überblick über Bio-Weinbau, die Abläufe des Weinjahres, schonendes Bearbeiten der Böden, Begrünung und das Wesen der biologisch-dynamischen (Demeter) Wirtschaftsweise. Die Bilder von Beatrix Neiss sind sensible Momentaufnahmen von Menschen und Pflanzen, die in einem Lebensraum leben, in dem der richtige Zeitpunkt noch von der Natur vorgegeben wird.

EXKURS: Bio-Wein: kein zartes Pflänzchen mehr
Bio-Weinbau ist eine arbeitsintensive aufwändige Sache und dennoch ein Weg, den national wie international immer mehr Weinbauern beschreiten. Zum Vergleich: Waren es 1994 rund 350 ha Weingärten in Österreich, die von 132 Betrieben biologisch bewirtschaftet wurden, so hat sich die Zahl innerhalb von nur zehn Jahren mehr als verdreifacht (Quelle: Bio Austria). Fast 500 Betriebe arbeiten heute in Österreich biologisch, in ganz Europa werden bereits 75.000 ha Weingarten nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet. Spitzenreiter ist hier Italien, aber auch in der neuen Welt gewinnt - etwa im kalifornischen Nappa- und Sonoma-Valley - "organic farming" immer mehr an Bedeutung.

Christine Dobretsberger, Beatrix Neiss
Wilder Wein- Biowinzer im Porträt
160 Seiten, zahlr. Fotos
210 x 235, geb. m. SU
ca. ? 29,90 / sFr. 52, 20
Residenz Verlag
ISBN 3 7017 3027 X

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung