Direkt zum Inhalt

WILLI DUNGL GmbH und VAMED gründen Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH

04.02.2005

Das Land Niederösterreich bekommt einen neuen Player auf dem gesundheitstouristischen Markt. Gemeinsam mit LH Dr. Erwin Pröll und LH-Stv. Ernest Gabmann stellen Dr. Andrea Dungl-Zauner und VAMED Gen.Dir. Ernst Wastler die Gründung der Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH vor.

51 Prozent wird die Willi Dungl GmbH halten, die weiteren 49 Prozent des Unternehmens übernimmt die VAMED. Geplant sind Investitionen in der Höhe von ca. 9 Mio. Euro. Das Land Niederösterreich unterstützt die Gründung dieser gemeinsamen Managementgesellschaft, denn eine derartige Partnerschaft ist ein Projekt von wichtiger regionaler Bedeutung mit nationalem und internationalem Potenzial. Damit ist nicht nur die Weiterführung des Engagements gemäß der Philosophie von Willi Dungl für die Zukunft gesichert, sondern auch die Weiterentwicklung der Aktivitäten zum Wohl der Gäste sichergestellt.

esundheitstourismus ist volkswirtschaftlich enorm wertvoll und stellt nicht nur eine der wertschöpfungs- und kompetenzintensivsten Tourismusformen dar, sondern bietet auch das größte Wachstumspotenzial im Tourismus-Segment. Die Wertschöpfung beträgt jährlich über 1,1 Mrd. Euro bei ca. 11,3 Mio. Gästen österreichweit. Das Land Niederösterreich bietet mit den vorhandenen Strukturen beste Voraussetzungen, um als Gesundheitsdestination bei den Gästen zu punkten. „Die Legende „Willi Dungl“ mit den Gesundheitszentren in Gars am Kamp hat der Entwicklung des Know-hows für die Gesundheit in Niederösterreich über Jahrzehnte hinweg wichtige Impulse gegeben. Damit dieser Trend auch in Zukunft anhält, sind strategische Weichenstellungen zum richtigen Zeitpunkt unerlässlich. Deshalb steht das Land Niederösterreich voll hinter der Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH“, erklärt LH Dr. Erwin Pröll.

Entsprechend der VAMED Philosophie „alles aus einer Hand“ erfährt das Leistungsangebot jetzt durch die Gründung der Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH eine zusätzliche Vertiefung im medizinisch orientierten Gesundheitstourismus.
Dr. Ernst Wastler, Generaldirektor der VAMED AG erklärt: „Diese Erweiterung der Aktivitäten ist eine sinnvolle und logische Ergänzung des VAMED Engagements auf dem Thermensektor mit den Thermen Geinberg, Laa an der Thaya, Oberlaa und Längenfeld. Die erfolgreiche Partnerschaft mit dem Land Niederösterreich wird nun, neben bereits abgewickelten Projekten in Eggenburg und Neunkirchen, auf eine noch breitere Basis gestellt. Die VAMED kann ihr Know-how bei hochwertigen Gesundheitsleistungen auf 4-Sterne Niveau mit den Stärken in der Projektentwicklung hier ideal einbringen, denn die Dungl-Zentren bieten mit ihrer bestehenden Infrastruktur hervorragende Ausgangsbedingungen.“

Die Dungl-Zentren in Wien und Gars am Kamp stehen als starke Marken für Gesundheit und Rehabilitation. In Zukunft betreut die Familie Dungl die touristischen Einrichtungen in Gars auf partnerschaftlicher Basis mit der VAMED.

Gesunde Ernährung, richtige Bewegung und eine positive mentale Lebenseinstellung: Das sind die drei Säulen, auf denen das von Prof. Willi Dungl entwickelte Wohlfühl-Konzept beruht:
Verbunden mit Wellness, „Bio“ & Natürlichkeit sowie Functional Products sind diese drei Säulen gemäß der Dungl-Philosophie die Basis für Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.
Die Öffnung des Wissens für eine breite Konsumentengruppe ist die konsequente Weiterführung des Lebens- und Arbeitskonzeptes von Prof. Willi Dungl und seiner Familie. „Vor diesem Hintergrund hat sich die Willi Dungl GmbH für eine Partnerschaft mit VAMED entschieden. Neben medizinischen und gesundheitstouristischen Synergien werden gemeinsam maßgebliche Investitionen in die Kapazitäten der Dungl-Betriebe getätigt und die Qualität des Angebots noch weiter verbessert“, erklärt Dr. Andrea Dungl-Zauner.

Damit ist sichergestellt, dass die Dungl Zentren ihr Portfolio mit zusätzlichen hochwertigen Leistungen erweitern, neue Kunden ansprechen und so zu einem noch bedeutenderen Wirtschaftsfaktor in der Region werden. Das Land Niederösterreich bereitet mit den gebotenen Rahmenbedingungen einen fruchtbaren Boden für den Erfolg der Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH.

Professionell gemanagte und koordinierte Synergien haben einen weitreichenden positiven Einfluss auf den Tourismus und das Gesundheitswesen. Auf der einen Seite stärkt das eigene professionell und qualitativ hoch stehende Gesundheitswesen die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Gesundheitstourismus in Niederösterreich.
Auf der anderen Seite kann ein kreativer und professionell geführter Gesundheitstourismus einen grundlegenden Beitrag zu Prävention und privater Gesundheitsvorsorge für die Gäste liefern.
„Gemeinsam mit konkreten Vorschlägen für Investitionen seitens Willi Dungl und VAMED im Rahmen der Willi Dungl Gesundheitszentren BetriebsgmbH, sind das die triftigen Gründe für Förderungen seitens des Landes Niederösterreich. Denn eines ist klar: das Engagement hat nicht den Zweck, den Bestand zu sichern, sondern die Weiterentwicklung sicherzustellen – und damit wichtige Impulse für den gesundheitstouristischen Markt in ganz Niederösterreich – und darüber hinaus – zu geben“, führt LH Stv. Ernest Gabman aus. „Das bedeutet auch den sicheren Bestand von über 100 hochwertigen Arbeitsplätzen in der Region, sowie Initiativen für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung