Direkt zum Inhalt

Willkommen im Club

22.07.2010

Wir geben allen klassifizierten Sternebetrieben das Gefühl, dass sie Teil eines erfolgreichen Produkts, eines hochwertigen Leistungsversprechen sind und daraus auch einen unmittelbaren Nutzen haben", sagt Mag. Matthias Koch, Geschäftsführer des Fachverbands Hotellerie in der WKO.

Daher hat der Fachverband dieser Tage ganz offiziell den „Sterneclub" ins Leben gerufen, der mit zahlreichen Leistungen verbunden ist.

Der neue Sterneclub ist systematischer Bestandteil für das Selbstverständnis der Interessenvertretung. „Der Fachverband versteht sich als Schnittstelle zwischen seinen Mitgliedsunternehmen zur übrigen Wirtschaft sowie Politik und Gesellschaft. Hotelier und Gast sollen gleichermaßen profitieren", erläutert Fachverbandsgeschäftsführer Koch. In diesem Sinne hat der Fachverband die Service- und Partnerplattform „Hotel der Zukunft" ins Leben gerufen. Und der Sterneclub ist ein Instrument, zu dieser unternehmerischen Fitness von morgen beizutragen. Der Club geht mit 22 Partnerunternehmen ins Rennen, die den Hotelbetrieben unterschiedliche Vergünstigungen zur Verfügung stellen. Das Leistungsspektrum wird sukzessive ausgebaut. Mit dem Sterneclub trägt der Fachverband auch der generellen Entwicklung der Sterneklassifizierung Rechnung. Auf Initiative des österreichischen Fachverbands ist die neue Klassifizierung in mittlerweile sieben Ländern und unter dem Dach der „Hotelstars Union" zu einem Projekt von europäischer Dimension geworden. Eine weitere Expansion dieser Sternewelt ist durchaus wahrscheinlich.

Zwischenbilanz

Zufrieden zeigt man sich im Fachverband nicht nur mit den Sternen. Auch der aktuelle Saisonverlauf gibt einigen Anlass zur Freude – jedenfalls im Vergleich mit dem Vorjahr. So hat die Anzahl der Nächtigungen von Jänner bis Mai um ein Prozent zugelegt. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2009 stand die Zwischenbilanz noch bei –4,5 Prozent im Vergleich zum bis dato aus statistischer Sicht besten Tourismusjahr 2008. Die wahren Gewinner der ersten fünf Monate waren die Vier- und Fünf-Sterne-Betriebe, die ein Nächtigungsplus von 4,6 Prozent einfahren konnten.

Tendenziell setzt sich damit eine Performance fort, die deutlich über dem EU-Durchschnitt liegt. Das Rekordjahr 2008 hatte Österreich ein Nächtigungsplus von 4,8 Prozent beschert, während der EU-Schnitt bei –2,7 Prozent lag. 2009 steht das österreichische Minus von 1,9 Prozent einem EU-Minus von 3,7 Prozent gegenüber.

Marketingoffensive im Inland

„Durchaus erfreulich ist auch die Steigerung der Nachfrage inländdischer Gäste um 1,7 Prozent im Jahr 2009. Zugleich liegt hier auch unser größtes Potenzial", meint Fachverbandsobmann Dr. Klaus Ennemoser. „Wenn wir etwa die Schweiz als Maßstab nehmen, wo ca. 4,9 heimische Nächtigungen pro Einwohner anfallen, dann würde uns das ungefähr drei Millionen zusätzliche Nächtigungen bescheren", rechnet Ennemoser vor. Daher appelliert er an die Österreich Werbung, den Inlandsmarkt intensiv zu betreuen, und an Wirtschaftsminister Mitterlehner, auch in den nächsten Jahren die Inlandskampagne mit vier Mio. € pro Jahr zu unterstützen.

Sorgen macht dem Interessenvertreter nach wie vor die Wertschöpfung seiner Branche. Die durchschnittlichen Einnahmen pro Zimmer im Verhältnis zu Auslastung (RevPar) seien der echte Gradmesser für den Zustand der Branche. Da liege etwa Wien im hintern Drittel von Europas Städten. Auch die Gesamtauslastung der österreichischen Betten von unter 40 Prozent sei verbesserungsbedürftig.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung