Direkt zum Inhalt

Winetimes.at kürt das Weingut des Jahres

16.11.2005

Seit Jahren zählt das Weingut Nittnaus zu den Vorzeige-Betrieben der Region, des Burgenlandes, ganz Österreichs. Die Rotweine aus diesem Haus sind international hoch geschätzt und ausgezeichnet.

„John“ Nittnaus ist ein Vordenker. Immer wieder kann man erfolgreiche Initiativen auf seine Ideen zurück zu führen, als Beispiel sei nur die Pannobile-Vereinigung genannt, die nicht nur eine Rückbesinnung auf heimische Sorten auslöste, sondern auch einen wahren Wein-Tourismus-Boom am Neusiedlersee auslöste. John Nittnaus war einer der ersten, der auch mit internationalen Rebsorten „experimentierte“, aber auch einer der ersten, der vermehrt wieder auf heimische Sorten setzte. Dabei versucht er sich durchaus auch an ausgefallenen Sorten wie dem Blauen Wildbacher oder neuen Kreuzungen, wie Roesler oder Rathay.

Jahr für Jahr zählen seine Top-Weine Comondor und Pannobile zu den besten Rotweinen Österreichs, auch wenn sie im Jugendstadium oft verkannt und zu niedrig bewertet werden. Durch ihre Mineralität, Regions- und Sorten-Typizität, Eleganz und Reifepotential über Jahre zeigen sie aber regelmässig auf, dass grosse Rote auch aus Österreich kommen können.

Sein „Heideboden“ beweist andererseits, dass es Top-Qualität auch zu erschwinglichen Preisen und vernünftigen Mengen geben kann. Und, auch wenn Nittnaus wohl hauptsächlich für seine Rotweine bekannt ist, seine Weissweine und die süssen Prädikatsweine – die es nur in den dafür besten Jahren gibt – brauchen keinen Vergleich zu scheuen.

Ein würdiger Preisträger.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung