Direkt zum Inhalt

Winterkontingente fixiert - Coverstory 47/06

12.12.2006

Die Kontingente an saisonalen Arbeitskräften für die heimische Tourismuswirtschaft wurden für die kommende Wintersaison 2006/07 so wie in den Vorjahren abermals gekürzt. Es stehen 7.765 Saisoniers zur Verfügung, das sind um drei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Positiv wertet der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Johann Schenner, die rechtzeitige Erlassung der Verordnung. Damit werde sichergestellt, dass die Betriebe mit den dringend benötigten Hilfskräften im Großen und Ganzen versorgt werden können, auch wenn einmal mehr nicht alle berechtigten Wünsche der tourismusintensiven Bundesländer erfüllt werden konnten.
Gerade in den Zeiten der Saisonspitzen ist die Zahl der offenen Stellen im Tourismus zuletzt um mehr als zwanzig Prozent gestiegen. „Kein Saisonier nimmt den Inländern einen Arbeitsplatz weg“, betont Schenner in diesem Zusammenhang.
„Die tüchtigen ausländischen Arbeitskräfte sind, gerade in Spitzenzeiten, wichtig für eine erfolgreiche Entwicklung des Tourismus in unserem Lande“, hält der Sprecher der Tourismuswirtschaft fest. „Dies gilt erst recht vor dem Hintergrund eines berechtigten Optimismus für den Wintertourismus. Die vorliegenden Daten zur Buchungslage lassen einen ausgezeichneten Verlauf der Wintersaison und damit wieder vermutlich einen neuen Beschäftigungsrekord erwarten.“
Der Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung, Sepp Schellhorn, meint hingegen, dass das Saisonierkontingent im Moment gerade noch ausreicht: „Die 200 weniger fallen noch nicht so sehr ins Gewicht. Deshalb gab es auch kein Murren in der Branche. Doch die deutschen Arbeitskräfte bleiben langsam spürbar aus und in den nächsten Jahren wird es mit den tschechischen, slowakischen und ungarischen ähnlich sein. Dann werden wir jedoch ein gröberes Problem haben.“
Das Gesamtkontingent verteilt sich folgendermaßen auf die einzelnen Bundesländer:
Burgenland: 120, Kärnten: 170, Niederösterreich: 155, Oberösterreich: 250, Salzburg: 2.560, Steiermark: 490, Tirol: 3.365, Vorarlberg: 570 und Wien: 85.
Bei der Erteilung von Saisonbewilligungen werden Arbeitskräfte aus den neuen EU-Mitgliedstaaten bevorzugt, heißt es dazu aus dem Wirtschaftsministerium.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung