Direkt zum Inhalt

Winzer erwarten guten Jahrgang 2005

16.08.2005

Der Witterungsverlauf des heurigen Frühjahrs und Sommers stimmt die heimischen Winzer positiv. Sonnenstunden und Regenfälle liegen bisher im langjährigen Jahresdurchschnitt. Um bestmögliche Voraussetzungen für ein qualitatives Ernteergebnis zu schaffen, wird die Arbeit der Winzer im Weingarten immer bedeutender.

Der Wettergott meint's gut

Das Jahr 2005 brachte bisher einen optimalen Wettermix. Obwohl die Blüte etwas später als in den Jahren zuvor begonnen hatte, ist der Vegetationsverlauf in den heimischen Rieden derzeit positiv. Ausreichende Niederschläge schufen die Basis für eine üppige Vegetation und dienen auch als notwendiger Wasserspeicher für die kommenden Monate. Temperaturen unter 30°C, wie etwa in den ersten drei Juli-Wochen, förderten die Assimilationsfähigkeit der Weinstöcke. Auch die Zuckereinlagerung in den Beeren hat bereits eingesetzt. Ausschlaggebend ist jetzt der Wetterverlauf im September und Oktober. Ein warmer, trockener Herbst wäre optimal für die Fruchtentwicklung und Reife der Weintrauben.

Know-how der Winzer immer entscheidender

Die Niederschläge der vergangenen Wochen verstärkten die Notwendigkeit sorgfältiger Arbeit in den Weingärten. Gründliche Laubarbeit für eine gut durchlüftete Laubwand vermindert z.B. den Pilzdruck und reduziert den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zusätzlich wird die Reifeentwicklung der Trauben wesentlich gefördert. "Den österreichischen Winzern ist bewusst, dass die Qualität des Weines bereits im Weingarten entsteht. Durch gezielte Laubarbeit am Weinstock können Wetterbedingungen ausgeglichen werden. Bis jetzt können wir von einem guten Weinjahr in allen Weinbaugebieten ausgehen", ist Michael Thurner, Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketing Service GmbH (ÖWM) von der Arbeit der Winzer überzeugt. "Dieses Know-how - das neben der Weingartenarbeit natürlich auch die Kellertechnik mit einschließt - hat auch zweifelsohne zur Serie von guten Weinjahrgängen der letzten Jahre beigetragen."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung