Direkt zum Inhalt

Winzerkeller Neckenmarkt Mittelburgenland

07.12.2004

Das kühle und feuchte Frühjahr hat die Böden gut mit Feuchtigkeit versorgt, sodass die Reben die sehr heißen und ungewöhnlich trockenen Sommerwochen unbeschadet und gut versorgt überstehen konnten.

Der Austrieb fand sehr spät statt, die Blütezeit begann erst in der 2. Juniwoche. Die Zuckerreife wurde in der heißen Periode vorangetrieben, während in der wichtigsten Reifephase glücklicherweise kühle Nächte die Zuckerproduktion bremsten. Dies hat zu einer sehr schönen Aromatik, intensiven Fruchtnoten und innerer Harmonie beigetragen, wobei die Weine aber nicht zu voluminös und zu mächtig werden.

Zweigelt und Blaufränkisch brachten sehr kleinbeerige Trauben und geringes Traubengewicht. Beim Umfärben und zu Reifebeginn der Trauben hatten wir sehr kühle Nächte, was zu einer guten Fruchtausbildung führte. Der Herbst war wunderschön. 90% der Ernte konnte bei gut trockenem Wetter eingebracht werden.

Die Weine zeigen sich sehr dicht und farbintensiv mit guten reifen Tanninen. Ein sehr guter bis exzellenter Jahrgang.

Kellermeister Josef Tesch erwartet sehr gute Weine mit mittelburgenländischer Würze und österreichischer Typizität, die sich erfrischend von den schweren Weinen der heißen Jahrgänge und heißen Regionen abheben.

Harkauer Weg 2, 7311 Neckenmarkt
T: +43-2610-42388, F: +43-2610-42388-4
E: winzerkeller.neckenmarkt@aon.at, www.neckenmarkt.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung