Direkt zum Inhalt
Xavier Plotitza hat sich mit seinem Team zum Start ins Jubiläumsjahr einiges überlegt. Für Kunden gibt es etwa zahlreiche Vorteile bei Partnern, wie etwa Lohberger.

Wir gehen unseren Weg als treuer Partner unserer Kunden

01.04.2021

Metro feiert sein 50-Jahr-Jubiläum in Österreich. Ein guter Grund, um gemeinsam mit dem Chef einen kurzen Blick auf die Meilensteine der letzten Jahrzehnte zu werfen.

Jubiläumsschmankerl

Zum Start ins Jubiläumsjahr wurden weitere Kooperationen mit namhaften Partnern abgeschlossen; Metro-Kunden profitieren hier von zahlreichen exklusiven Vorteilen u. a. bei BAWAG P.S.K., OMV, Switch, DREI und Sixt oder in der Ausstattung etwa bei Lohberger und Draga. Für Gastronomen gab es zudem als Starthilfe zahlreiche Initiativen, wie etwa das Finanzierungspaket, Stundungen sowie Aktivitäten zur Ersteindeckung u. v. m.

Xavier Plotitza treffen wir Corona-bedingt diesmal virtuell. Er wirkt entspannt, obwohl sein Unternehmen stürmische Zeiten erlebt. Und das im Jubiläumsjahr!  

Herr Plotitza, reden wir über 50 Jahre Metro in Österreich. Was waren denn die Meilensteine?
Ich bin stolz auf das Jubiläum, denn es ist als Unternehmen nicht selbstverständlich, so lange am Markt zu sein. Unsere Kunden wachsen mit und durch uns. Und Metro ist mit den Kunden gewachsen.

Was meinen Sie damit?
Treue ist essenziell und ein wesentlicher Faktor für unser Geschäft. Kunden müssen sich auf hohe Qualitätsstandards und auf unser Sortiment verlassen können. Dann werden sie auch zu treuen Kunden. Das sind zwei wichtige Milestones, die bis heute wirken. 

Welche Rolle spielt heute eigentlich die Größe des Sortiments? 
Das ist ebenfalls ein wichtiges Asset für unsere Kunden. Waren es zu Beginn rund 36.000, so haben wir heute fast 50.000 Artikel im Sortiment sowie einen hohen Anteil an regionalen Produkten – und jedes Jahr werden es mehr. Bei uns erleben Kunden, wie umfangreich ein Sortiment sein kann. Ein weiterer Meilenstein sind die Metro-Eigenmarken, die Ende der 1980er eingeführt wurden. Und natürlich das Zustellgeschäft, das weiter wachsen soll.

Wissen Ihre Kunden nicht, dass Sie zustellen? 
Das frage ich mich auch (lacht). Nun, wir haben einen sehr hohen Umsatz in der Abholung, das hat sicher mit der Sortimentsbreite und -tiefe zu tun, die man vor Ort prüfen, riechen und schmecken kann. Wir konnten sowohl im Cash-&-Carry- als auch im Zustellungsbereich unseren Marktanteil in den letzten zwölf Monaten, mitten in der Krise, ausbauen. Ein weiterer ganz wesentlicher Meilenstein ist das Thema Digitalisierung. 

Wie profitieren Kunden davon?
Wir stellen kostenlose Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie als Unternehmer erfolgreicher sein können. Kunden, die wir ausgestattet haben, melden ein Umsatzwachstum von etwa 30 Prozent. Wir haben damit, als unterstützender Partner unserer Kunden und nicht nur als klassischer Lieferant von Waren, ein neues Produkt erfunden (siehe Kasten, Anm.). In diesem Bereich werden wir jedenfalls weiter tätig sein. 

Wie wertvoll ist es, so lange am Markt zu sein? 
Erfahrung ist wertvoll, und durch unsere Internationalität gibt es einen regen Ideenaustausch mit anderen Ländern. So haben wir bereits im Februar 2020 einen Covid-Krisenstab gegründet und waren im Handel die Ersten, die eigene Teststraßen eingerichtet haben. Wir haben Mitarbeiter, die an Covid erkrankt sind, mit Essen beliefert und wir vergleichen und verbessern laufend unsere Sicherheitskonzepte und Maßnahmen für die Gastronomie. Von diesem Ideenaustausch profitieren wir international, das hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht geändert. 

Wie kauft der Metro-Kunde ein? 
Metro-Kunden sind Profis, sie wissen, was sie wollen und was sie brauchen. Verfügbarkeit steht an oberster Stelle. Und auch der Komplementärbedarf hat große Bedeutung, daher ist die Vielfalt bei Produkten sehr wichtig. Gastronomiekunden schätzen unsere Services und Produktlösungen, die ihren Alltag erleichtern und effizienter machen. Auch Routine spielt eine Rolle. Wenn ein Gastronom seit 20 Jahren bis zu fünfmal pro Woche bei uns einkauft, dann will er das Produkt A immer an derselben Stelle vorfinden. Wenn Veränderungen nötig sind, dann gehen wir sie mit großem Respekt an. Wir geben Perspektive und Planungssicherheit, die mehr denn je gebraucht wird. Darauf dürfen sich unsere Kunden verlassen.

Tipp: Digitale Angebote 

Metro will seine digitalen Tools für Gastronomen weiter ausbauen. Das bestehende Tool-Portfolio mit Website, Reservierungs- und Registrierungs-Tool nutzen bereits mehr als 4.000 Gastro­nomen in Österreich – Tendenz steigend. Es gibt zwei Abo-Lösungen, die am Bedarf der Gastronomen orientiert sind. Diese können jederzeit down- oder upgegradet werden. Alle Abos sind monatlich kündbar und enthalten kostenlosen Support. Bis 1. Mai 2021 ist keine Aktivierungsgebühr zu bezahlen, ebenso kein monatlicher Abo-Beitrag. 
www.metro.at/services/digitale-loesungen

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
15.02.2021

Der Gastro-Großhändler startet ins neue Recruiting-Jahr und sucht 60 Vollzeitarbeitskräfte sowie 43 Lehrlinge.

Tolle Idee: Statt Weihnachtsfeier Gutscheine für Mitarbeiter.
Gastronomie
12.11.2020

Gäste kaufen Gutscheine: Der Gastro-Großhändler ruft eine Aktion ins Leben, um der Gastronomie zu helfen. 

Norbert Kettner führt seit 2007 den WienTourism und ist somit der "Tourismusdirektor" der Hauptstadt.
Tourismus
08.10.2020

Die Stadthotellerie Wiens ist von der Corona-Krise härter getroffen als die in allen anderen Bundesländern. Ein Gespräch mit Tourismusdirektor Norbert Kettner über die Hoffnung, aus der Krise auch ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

v. l.: Thorsten Schwede, Managing Director Unilever Food Solutions Österreich,  Thomas Rudelt, GF Einkauf & Supply Chain Metro Österreich, Theresa Imre (markta.at).
Gastronomie
08.09.2020

Metros "Wiener Mittwochsgesellschaft des Handels – Edition Alpbach" ging heuer bereits zum vierten Mal über die Bühne. 

Werbung